vergrößernverkleinern
Matti Nykaenen gewann bei Weltmeisterschaften sechs Goldmedaillen © getty

Der gefallene Superstar muß nach seinem erneuten Ausraster gegen seine Ehefrau vorerst nicht mit dem Schlimmsten rechnen.

Helsinki - Finnlands abgestürztes Sportidol Matti Nykänen muss nach seiner Messer-Attacke auf seine Ehefrau Mervi Tapola vorerst nicht ins Gefängnis.

Aufgrund der Reduzierung der Anklage wegen schwerer Misshandlung und gefährlicher Bedrohung statt wegen versuchten Totschlags wurde beim Haftprüfungstermin am Montag in Tampere von der Anordnung einer Untersuchungshaft gegen den viermaligen Skisprung-Olympiasieger abgesehen. 182997(Diashow: Gefallene Stars)

Allerdings darf sich Nykänen seiner Frau bis auf Weiteres nicht mehr nähern.

Mit Küchenmesser verletzt

Angeblich hatte der Ex-Weltmeister seine Frau bei einem Streit am ersten Weihnachtstag mit einem Küchenmesser im Gesicht verletzt und mit dem Gürtel eines Bademantels gewürgt. Zudem soll der 46-Jährige seiner Partnerin gedroht haben, sie umzubringen.

Die gewalttätige Eskalation zu Weihnachten ist die jüngste Episode in Nykänens tragischer Biografie nach seinem Karriereende.

Wiederholte Angriffe

Der Dreifach-Olympiasieger der Winterspiele 1988 in Calgary war zuletzt 2006 ebenfalls wegen Angriffen gegen Mervi Tepola zu einer viermonatigen Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Ein Jahr zuvor erhielt der Ex-Weltmeister wegen einer Messer-Attacke auf einen Freund eine Haftstrafe von 26 Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt worden war.

Außerdem prägten Alkoholexzesse, gescheiterte Ehen und Geldprobleme sein Leben als Privatier.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel