vergrößernverkleinern
Michael Neumayers Bestweite in Planica liegt bei 227,5 m aus dem Jahr 2005 © imago

Vier DSV-Adler qualifizieren sich für die Einzelspringen. Für den Team-Wettbewerb ist Bundestrainer Schuster optimistisch.

Planica - Deutschlands Skispringer träumen nach einer gelungenen Qualifikation wieder von einer Medaille bei der Skiflug-Weltmeisterschaft in Planica.

Michael Neumayer segelte am von einem Sturz des Japaners Shohei Tochimoto überschatteten ersten Tag mit 203 Metern auf Platz fünf (Um Medaillen - und ums Überleben).

Björn Einar Romören schaffte im Sonnenschein mit 230,5 Metern die Tagesbestweite, verfehlte seinen eigenen Weltrekord aber um 8,5 Meter.

Freitag am Freitag dabei

"Eine Team-Medaille ist nicht utopisch. Dafür müssen wir uns aber alle zusammenreißen", sagte Michael Uhrmann mit Blick auf den letzten Saisonwettbewerb am Sonntag.

Er landete mit 183,5 Metern auf Position 13. Martin Schmitt als 17. und Talent Richard Freitag bei seiner Flug-Premiere auf Position 28 schafften ebenfalls den Sprung in das WM-Einzelspringen am Freitag und Samstag (ab 15.15 Uhr LIVE).

Bronze zum Abschluss

Bundestrainer Werner Schuster war zufrieden: "Wir haben uns deutlich besser als zuletzt präsentiert. Wenn jetzt noch die Überzeugung wächst, können wir hier schöne Flüge von unseren Springern sehen."

Nach Teamsilber bei Olympia visiert er WM-Bronze zum Saison-Abschluss an (DATENCENTER: Der Weltcup).

Nicht nach vorne schauen

Im Einzel-Wettbewerb hofft der Chefcoach auf einen Top-Ten-Platz.

"Ich bin heute dreimal über 200 Meter geflogen und sehr zufrieden. Aber nach vorn brauche ich nicht zu schielen. Da fliegen andere viel besser", sagte Neumayer.

Ammann klarer Favorit

Klarer Goldfavorit bei den insgesamt vier Einzel-Flügen ist der viermalige Olympiasieger Simon Ammann (Schweiz), der auf 225,5 Meter segelte. Romören sprang zwar weiter, hatte aber wesentlich mehr Anlauf als Ammann.

Der Überflieger benutzte wieder seine umstrittene Wunder-Bindung, allerdings setzten andere Springer wie die Norweger oder die Polen ähnliche Modelle ein.

Kein Einsatz der Wunder-Bindung

"Man sieht, dass es einen positiven Effekt hat. Wir werden im nächsten Jahr reagieren müssen. Aber wir haben das Modell ja noch nicht", sagte Schmitt. Er schlug nicht ganz ernsthaft vor, "Simon Ammann die Bindung runterzuschrauben".

Auch Michael Uhrmann hat die "Basteleien" der Norweger und anderer Teams mit Argusaugen beobachtet: "Es wirkt sich sicher aus. Aber bei uns ist entschieden worden, dass wir es nicht einsetzen."

Sturz von Tochimoto

Chefcoach Schuster hatte aus Sicherheitsgründen ("Diese Bindungen sind weit weg davon, TÜV- oder sicherheitsgeprüft zu sein. Wir können nur beten, dass alles gut geht") auf den Einsatz der neuen Bindung verzichtet.

Am ersten Tag ging in Planica mit den Modellen Marke Eigenbau alles gut. Nur der Japaner Tochimoto stürzte nach einem technischen Fehler, kam mit schweren Prellungen aber vergleichsweise glimpflich davon.

Er war mit dem alten Bindungsmodell gesprungen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel