vergrößernverkleinern
Martin Schmitt wartet seit März 2002 auf einen Einzelsieg im Weltcup © imago

Auch in Lillehammer gibt es für die deutschen Skispringer nichts zu bestellen. Nur einer ist zufrieden. Schmitt hadert mit sich.

Lillehammer - Im Eisschrank von Lillehammer erlebten die deutschen Skispringer die nächste große Enttäuschung in diesem Winter.

Bei Temperaturen von 20 Grad unter dem Gefrierpunkt bewahrten Michael Neumyer (Berchtesgarden) auf Platz 19. und Severin Freund (Rastbüchl) als 21. die DSV-Adler beim Weltcup-Flutlichtspringen immerhin vor einem Total-Absturz. (DATENCENTER: Der Weltcup)

"Ich hätte nicht gedacht, dass wir uns so schwer tun", sagte ein um Fassung ringender Bundestrainer Werner Schuster nach dem dritten Wettbewerb der Saison.

Beim Sieg des Österreichers Thomas Morgenstern (137,5 m), der die norwegischen Lokalmatadoren Johan Remen Evensen (136,0) und Tom Hilde (134,0) auf die Plätze verwies, konnten die übrigen vier deutschen Springer die guten Leistungen aus der Qualifikation nicht bestätigen.

Vier DSV-Adler verpassen Finale

Vizeweltmeister Martin Schmitt (Furtwangen), Jungstar Pascal Bodmer (Meßstetten), Michael Uhrmann (Rastbüchl) und Maximilian Mechler (Isny) verpassten das Finale der besten 30 Springer.

Die Hoffnungen, die nach einem schwachen Saisonstart und enttäuschenden Resultaten bei den ersten Springen in Kuusamo und Kuopio durch die guten Qualifikationsergebnisse geweckt wurden, konnte kein Springer bestätigen.

"In einem Satz kann man das schwer erklären. Es war ein klassisches Over-Trying", so Schuster.

Schmitt: "Sieben Meter verschenkt"

Zumindest Neumayer zeigte sich mit seinem Ergebnis zufrieden: "Enttäuscht bin ich nicht. Es ist ein Aufwärtstrend zu erkennen. Immerhin habe ich heute Punkte gesammelt".

Martin Schmitt kämpfte mit schwierigen Windbedingungen und landete bereits nach 122 Metern. Platz 34 im ersten Durchgang berechtigten nicht zur Teilnahme am Finale - eine Erfahrung, die der 32-Jährige bereits bei seinen ersten beiden Sprüngen in diesem Winter gemacht hatte.

"Ich habe sechs bis sieben Meter verschenkt", sagte der enttäuschte Routinier, der hinter Freund und Neumayer immerhin "best of the rest" der DSV-Adler war.

Bodmer: Keine Konstanz

Pascal Bodmer, der in der Qualifikation hinter Freund noch auf den zweiten Rang gesprungen war, blieb mit 115,5 m und Platz 41 deutlich hinter den Erwartungen zurück.

"Bei mir ist die Konstanz noch nicht so da. Kleine Fehler zeigen sich da gleich extrem. In der Qualifikation hatte ich bessere Bedingungen", so Bodmer.

Auch Schuster bemängelte die fehlende Stabilität seines Schützlings: "Bodmer ist in der Qualifikation gut gesprungen. Aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer".

Nächste Chance am Sonntag

Michael Uhrmann (Platz 42/118,5 m) und Maximilian Mechler (45/114,0 m) komplettierten das deutsche Ergebnis.

Chance auf Wiedergutmachung gibt es bereits am Sonntag, wenn ab 14 Uhr (im LIVE-TICKER) der zweite Einzelwettbewerb in der Olympiastadt von 1994 ausgetragen wird.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel