vergrößernverkleinern
Michael Uhrmann hat bislang zwei Weltcup-Springen gewonnen © getty

Nach einem überragenden ersten Sprung hat Uhrmann den Sieg in Klingenthal fast sicher. Doch am Ende landet der Routinier im Feld.

Klingenthal - Michael Uhrmann hat den sicher geglaubten Sieg beim Weltcup in Klingenthal noch aus der Hand gegeben.

Nach dem Schanzenrekord von 146,5 Metern im ersten Durchgang stürzte der 32-Jährige aus Rastbüchl im zweiten Durchgang auf 115 Meter ab und belegte nur Rang 13. (DATENCENTER: Ergebnisse Skispringen)

Den Sieg sicherte sich der Pole Kamil Stoch mit 264,6 Punkten vor dem Tournee-Sieger Thomas Morgenstern (Österreich/264,0) und dem viermaligen Olympiasieger Simon Ammann (Schweiz/263,3).

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die News im TV auf SPORT1)

Freund ist bester DSV-Springer

Bester Deutscher wurde Willingen-Sieger Severin Freund (Rastbüchl/242,1 Punkte) als Zehnter. Michael Neumayer (Berchtesgaden) wurde mit 235,2 Punkten 15.

Richard Freitag (Aue/230,4) belegte Platz 17 und darf sich ebenso wie der 19. Pascal Bodmer (Meßstetten/227,1) Hoffnungen auf ein WM-Ticket machen.

Frust bei Schmitt

Der viermalige Weltmeister Martin Schmitt (Furtwangen) war bei schwierigen Bedingungen im ersten Durchgang als 43. gescheitert.

"Mein Frust ist schon ziemlich groß. Ich war gut drauf und dann war der Wettkampf schon so schnell gelaufen", sagte der 33-Jährige.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel