vergrößernverkleinern
Martin Schmitt landete beim Weltcup-Auftakt in Kuusamo auf Platz 34 © getty

Beim Weltcup-Auftakt schaffen fünf der sieben DSV-Adler im Einzelwettbewerb die Qualifikation, doch einer ist unzufrieden.

Kuusamo - Fünf der sieben gestarteten deutschen Skispringer haben beim Weltcup-Auftakt in Kuusamo/Finnland die Qualifikation gemeistert.

Mit 116,5 Punkten für 122,5 m war überraschend der junge Felix Schoft als 21. beim Debüt des neuen Bundestrainers Werner Schuster der beste Starter des Deutschen Skiverbandes (DSV).

Neben dem Nachwuchsspringer aus Partenkirchen packten auch die Routiniers Michael Uhrmann (Rastbüchl/113,9 Punkte), Martin Schmitt (Furtwangen/108,0) und Michael Neumayer (Berchtesgaden/108,6) sowie Severin Freund (Meßstetten/106,2) die Qualifikation.

Wank muss zuschauen

"Das war dennoch noch nicht das Gelbe vom Ei. Wir waren ein bisschen nervös und als Mannschaft nicht so stark", meinte Schmitt.

Dagegen sind Junioren-Weltmeister Andreas Wank (Oberhof/75,1 Punkte) und Erik Simon (Aue/57,1) am Samstag zum Zuschauen verdammt.

Die Weltcup-Saison startet am Freitagabend mit einem Teamspringen (ab 18 Uhr LIVE). Dort wird neben den drei erfahrenen Springern Schmitt, Neumayer und Uhrmann wohl der junge Felix Schoft zum Einsatz kommen. Einen Tag später folgt dann der Einzel-Wettbewerb.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel