vergrößernverkleinern
Kommt immer besser ins Fliegen: Martin Schmitt © getty

Der Ex-Weltmeister kommt in dieser Saison immer besser ins Fliegen. In Pragelato verpasst Schmitt wie Uhrmann knapp das Podest.

Pragelato - Martin Schmitt hat mit Platz vier beim Skisprung-Weltcup im Nebel von Pragelato die Rückkehr in die Weltelite geschafft.

Der viermalige Weltmeister holte mit 256,4 Punkten für Flüge auf 132 und 133,5 Meter das beste deutsche Resultat des Winters und verpasste den ersten deutschen Podestplatz seit fast einem Jahr nur um 2,8 Punkte.

Der Schweizer Simon Ammann siegte dank eines Schanzenrekords von 144 Metern mit 284,3 Punkten und baute seine Führung im Gesamtweltcup aus (Alle Wintersport-News).

Platz zwei belegte der Österreicher Gregor Schlierenzauer (282,6 Punkte) vor dem Finnen Ville Larinto (259,2).

Uhrmann Sechster

Michael Uhrmann (Rastbüchl) komplettierte als Sechster den starken deutschen Auftritt.

Michael Neumayer (Berchtesgaden) landete auf Platz 23. Die Talente Andreas Wank (Oberhof/35.), Severin Freund (Rastbüchl/38.) und Felix Schoft (Partenkirchen/44.) verpassten den Sprung in die Weltcup-Punkte.

Am Sonntag findet in Pragelato ein weiteres Einzelspringen statt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel