vergrößernverkleinern
Wolfgang Loitzl feirte in Zakopane seinen insgesamt vierten Weltcup-Sieg © getty

Wolfgang Loitzl und Gregor Schlierenzauer knüpfen in Zakopane an ihre Tournee-Form an und lassen die Konkurrenz hinter sich.

Zakopane - Beim Weltcup-Springen in Zakopane haben die ÖSV-Adler einen Doppelsieg gefeiert.

Tournee-Gewinner Wolfgang Loitzl siegte in Polen souverän vor Gregor Schlierenzauer und feierte damit seinen vierten Saisonerfolg.

Bereits in Innsbruck war den beiden ÖSv-Adlern ein Doppelsieg gelungen. (Doppelsieg am Berg Isel)

Rund einen Monat vor der WM war der 29-jährige Loitzl im Windspringen nach 129,5 und 132 Metern mit 272,7 Punkten immerhin 10,2 Zähler besser als Gregor Schlierenzauer (127, 5+130 m/262,5 Punkte).

Ammann nur Fünfter

Ex-Weltmeister Schmitt, bei Halbzeit noch Vierter, erhielt für 121 und 129,5 Meter insgesamt 249,4 Zähler und stand wie schon am 4. Januar in Innsbruck auf dem Podest.

Die Führung im Gesamtweltcup behauptete der diesmal nur auf Platz fünf gelandete Schweizer Simon Ammann.

Ein Achtungserfolg gelang Markus Eggenhofer, der mit Sprüngen von 116,5 und 121 Metern auf Platz neun landete.

Schlierenzauer bleibt cool

Der Wind sorgte vor allem im ersten Durchgang für Probleme. Nach 11 Springern musste die Konkurrenz wegen des wechselnden Windes neu gestartet werden.

Das ÖSV-Duo ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen. "Ich bin ganz gelassen, die Jury hat das im Griff", meinte der 19-jährige Schlierenzauer cool.

Grinsend fügte er angesichts der dröhenden Lautsprecher in der mit rund 30.000 Zuschauern brodelnden Arena hinzu: "Hier kriegt man ja Herzrhythmusstörungen."

Bystöl sorgt für Doping-Skandal

Olympiasieger Lars Bystöl aus Norwegen sorgte unterdessen für den zweiten Dopingskandal in der Geschichte des Skispringens.

Wie der 30-Jährige dem Boulevardmagazin "Se og Hör" bestätigte, wurde er im November 2008 bei einer kleineren Konkurrenz in Vikersund positiv auf das psychoaktive Cannabinoid Tetrahydrocannabinol (THC) getestet.

Das Narkotikum ist Hauptwirkstoff der Hanfpflanze und somit nach Cannabis-Konsum nachweisbar.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel