Werner Schuster ist gegen die neuen "Mathematik-Regeln".

Beim SommerGP wird derzeit eine Regel getestet, nach der die Springer abhängig von der Stärke des Windes Punkte abgezogen bekommen.

In Einsiedeln war der Schweizer Simon Ammann vor heimischem Publikum mit 115,5 m auf die mit Abstand größte Weite geflogen, wurde aber nur Fünfter.

"Wenn das bei Martin Schmitt bei der Vier-Schanzen-Tournee in Oberstdorf der Fall ist, möchte ich nicht wissen, was passiert. Das werden die Leute einfach nicht begreifen", so Bundestrainer Schuster.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel