Die deutschen Skispringer sind der Konkurrenz auch auf der sechsten Station des Sommer-Grand-Prix hinterhergeflogen.

Georg Späth sorgte in Hakuba am Samstag mit Platz zehn für die beste deutsche Platzierung in der Wettkampfserie, 24 Stunden später sprang der lange verletzte Oberstdorfer allerdings nur auf Platz 21.

Die Tagessiege gingen an den Japaner Noriaki Kasai und den Slowenen Robert Kranjec.

Vom deutschen Aufgebot schaffte neben Späth lediglich Stephan Hocke an beiden Tagen den Sprung ins Finale und belegte am Ende jeweils Platz 14.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel