Die Finanzkrise beim russischen Verband hält an. Der Trainerstab um Wolfgang Steiert hat zuletzt im Mai Zahlungen erhalten, Pauschalen für Reisen und Telefonate wurden gekürzt.

"Noch arbeitet Steiert weiter. Doch die Situation wird immer prekärer", erklärt Verbandspräsident Wladimir Slawski und sieht die Medaillenpläne für die WM im Februar in Liberec und für Olympia 2010 in Vancouver gefährdet.

Sponsoreneinnahmen decken derzeit nur etwa ein Drittel des Etats, Hilfegesuche beim Sportminister und der Presse blieben bislang erfolglos.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel