Die deutschen Skispringer haben beim Weltcup im Schweizer Engelberg ein Debakel erlebt.

Der Berchtesgadener Michael Neumayer war als 20. noch bester Athlet des insgesamt enttäuschenden Sextetts des DSV.

Neumayer zeigte in beiden Durchgängen Sprünge über 124 Meter und lag damit knapp vor Michael Uhrmann (Rastbüchel/126+122 Meter), der 21. wurde.

Der Tagessieg ging an den Schweizer Doppel-Olympiasieger Simon Ammann (139+133), der zum zweiten Mal nach 2008 in Engelberg gewann und auch Platz eins in der Gesamtwertung übernahm.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel