Matti Nykänen muss nach seiner Messer-Attacke auf seine Ehefrau Mervi Tapola vorerst nicht ins Gefängnis.

Aufgrund der Reduzierung der Anklage wegen schwerer Misshandlung und gefährlicher Bedrohung statt wegen versuchten Totschlags wurde beim Haftprüfungstermin in Tampere von der Anordnung einer Untersuchungshaft gegen den viermaligen Skisprung-Olympiasieger abgesehen.

Angeblich hatte der Ex-Weltmeister seine Frau bei einem Streit am ersten Weihnachtstag mit einem Küchenmesser im Gesicht verletzt und mit dem Gürtel eines Bademantels gewürgt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel