Wirbel vor dem Auftakt: Der Weltverband FIS hat einen Tag vor dem Saisonstart im finnischen Kuusamo die Ski von drei deutschen Skispringern aus dem Verkehr gezogen.

Die in einer Kooperation zwischem dem Skihersteller Fischer und der Sportartikelkette Sport 2000 hergestellten Ski seien laut FIS nicht regelkonform, da nur Firmen anerkannt werden, die ihre Ski selbst herstellen.

Aus dem deutschen Team wollten Michael Neumayer (Berchtesgaden), Severin Freund (Rastbüchl) und Pascal Bodmer (Meßstetten) die neuen Ski nutzen.

Bundestrainer Werner Schuster nahm die Entscheidung jedoch gelassen hin: "Das beunruhigt uns nicht. Wir haben im Training ohnehin beide Modelle genutzt, sodass uns das Verbot nicht beeinflussen wird", sagte der Österreicher.

Deutsche und finnische Athleten waren die einzigen, die das neue Modell gesprungen waren. FIS-Skisprungchef Walter Hofer wollte sich am Freitag nicht zum Verbot äußern.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel