Michael Uhrmann (Rastbüchl) hat beim Triumph des viermaligen Olympiasiegers Simon Ammann (Schweiz) am Samstag in Zakopane als bester Deutscher Platz zehn belegt.

Nur drittbester Springer des Deutschen Ski-Verbandes (DSV) war Uhrmanns Vereinskollege Severin Freund, der nach drei Podestplätzen in Folge als 15. deutlich am Siegertreppchen vorbeisprang.

Noch besser als Freund war Michael Neumayer (Berchtesgaden) auf Platz 14, dahinter folgten Pascal Bodmer (Meßstetten), Martin Schmitt (Furtwangen) und Stephan Hocke (Schmiedefeld) auf den Positionen 18, 21 und 28.

Hinter dem überragenden Ammann belegten der Österreicher Thomas Morgenstern und der Norweger Tom Hilde die Plätze zwei und drei. Der von den 20.000 Zuschauern stürmisch umjubelte Lokalmatador Adam Malysz konnte seinen Erfolg vom Vortag nicht wiederholen und wurde Sechster. Am Sonntag findet ein drittes Springen in Zakopane statt.

Einzel (Großschanze):

1. Simon Ammann (Schweiz) 276,3 Punkte (135,5+129,0 Meter)

2. Thomas Morgenstern (Österreich) 268,9 (131,5+125,5)

3. Tom Hilde (Norwegen) 267,1 (131,0+130,0)

4. Andreas Kofler (Österreich) 264,4 (132,0+128,0)

5. Björn-Einar Romören (Norwegen) 263,0 (133,5+123,0)

6. Adam Malysz (Polen) 262,3 (133,5+125,0)

7. Kamil Stoch (Polen) 257,6 (133,5+127,5)

8. Johan Remen Evensen (Norwegen) 256,5 (131,5+123,5)

9. Gregor Schlierenzauer (Österreich) 252,1 (129,0+125,5)

10. Michael Uhrmann (Rastbüchl) 247,7 (124,5+125,5)

14. Michael Neumayer (Berchtesgaden) 239,7 (127,0+123,5)

15. Severin Freund (Rastbüchl) 238,8 (128,0+114,5)

16. Wolfgang Loitzl (Österreich) 234,0 (124,0+118,0)

17. Manuel Fettner (Österreich) 233,5 (125,5+116,0)

18. Pascal Bodmer (Meßstetten) 232,0 (125,0+117,0)

21. Martin Schmitt (Furtwangen) 224,4 (126,0+113,5)

23. Martin Koch (Österreich) 219,8 (118,5+113,5)

28. Stephan Hocke (Oberhof) 207,9 (121,0+107,0)

47. Mario Innauer (Österreich) 90,1 (111,5)

50. Andreas Küttel (Schweiz) 86,2 (107,5)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel