Mit dem neuen Siegspringer Severin Freund und dem wiedererstarkten Michael Uhrmann wollen die DSV-Adler bei der Team-Tour erneut aufs Podium fliegen.

Freund und Uhrmann stehen an der Spitze des sechsköpfigen Aufgebots von Bundestrainer Werner Schuster für die zweiten Serien-Veranstaltung des Winters nach der Vierschanzentournee.

Daneben treten die Routiniers Martin Schmitt und Michael Neumayer sowie Stephan Hocke und der junge Pascal Bodmer ab Freitag (28. Januar) bis zum 6. Februar in Willingen, Klingenthal und beim abschließenden Skifliegen in Oberstdorf an.

"Unseren aktuellen Leistungsträgern Severin Freund und Michael Uhrmann ist es zuletzt gelungen, einen Schritt Richtung Weltspitze zu machen. Nun gilt es für die anderen Starter, die Heimspringen zu nutzen, um sich ebenfalls näher an die Besten heranzuschieben", sagte Schuster, der beim Team-Fliegen auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf mindestens Platz drei erwartet.

Freund fühlt sich nach seinem Sieg in Sapporo und zwei weiteren Plätzen auf dem Podest ebenfalls in Japan sowie im polnischen Zakopane "gut in Form".

Auch Uhrmann glaubt, er sei "rechtzeitig zur Team-Tour wieder besser in Form gekommen. Die Schanzen liegen mir, ich fahre zuversichtlich nach Willingen." Schuster sieht bei all seinen Athleten die Möglichkeit, bei einem der vier Einzel-Springen "aus eigener Kraft auf dem Podest zu landen".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel