Nur sechs Tage nach seinem schweren Sturz ist Polens Volksheld Adam Malysz trotz Schmerzen in den Weltcup zurückgekehrt.

Der 33-Jährige gab zum Auftakt der Team-Tour in Willingen im Mannschaftsspringen sein Comeback.

"Ich bin immer noch angeschlagen. Aber es ist besser, wenn ich so schnell wie möglich zurückkehre, um mich mit den Besten zu messen", sagte der viermalige Weltmeister.

Mit einem Sprung auf 136 Meter zeigte Malysz gleich im Probedurchgang eine gute Leistung. Am Freitag hatte der Altmeister noch auf die Qualifikation für das Einzelspringen verzichtet.

Als Vierter des Gesamtweltcups ist der Pole für den Wettbewerb am Sonntag ohnehin vorqualifiziert.

Malysz hatte am vergangenen Wochenende bei seinem Heimspiel in Zakopane eine Fraktur des Handgelenks sowie Knieprellungen erlitten. Zunächst war bei dem 39-maligen Weltcupsieger sogar ein Kreuzbandriss und damit das Karriereende befürchtet worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel