Angeführt von Nachrücker Richard Freitag haben sich alle sechs deutschen Starter für den Skisprung-Weltcup in Klingenthal qualifiziert.

Der 19-Jährige aus Aue, der für Stephan Hocke ins Weltcup-Team geholt worden war, war mit 138 m als Vierter der beste Springer aus der Mannschaft von Bundestrainer Werner Schuster.

Neben Freitag qualifizierten sich auch Pascal Bodmer, Michael Uhrmann, Martin Schmitt und Michael Neumayer für das Springen am Mittwoch, Willingen-Sieger Severin Freund war als Siebter des Gesamtweltcups bereits vorqualifiziert. Der 22-Jährige aus Rastbüchl landete bei 139 m.

Die Qualifikation entschied der Österreicher Gregor Schlierenzauer mit einem Schanzenrekord von 143,5 m für sich.

Die Bestmarke hielt allerdings nur zehn Minuten, dann flog der als ebenfalls Vorqualifizierter außer Konkurrenz springende Simon Ammann sogar auf 145 m.

Im Vogtland bieten sich den deutschen Skispringern die letzte Chance, das Ticket für die WM in Oslo (23. Februar bis 6. März) zu lösen.

Bisher haben nur Freund, Neumayer und Uhrmann die interne Norm von zwei Top-6- oder drei Top-12-Platzierungen erfüllt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel