Gleich zwei Sieger gab es beim ersten Skiflug-Weltcup auf der neuen größten Sprungschanze der Welt in Vikersund/Norwegen.

Gregor Schlierenzauer (243,5/232,5) und Lokalmatador Johan Remen Evensen (240/234,5) kamen am Ende beide auf 498,6 Punkte und teilten sich damit den Erfolg auf dem "Monster Bakken".

Nachdem Lokalmatador Evensen am Freitag im Training (243 Meter) und der Qualifikation (246,5) zwei inoffizielle Weltrekorde aufgestellt hatte, blieb eine weitere Bestmarke am Samstag auch wegen der Verkürzung des Anlaufs im zweiten Durchgang aus.

Aus dem wegen der WM-Vorbereitung nur kleinen deutschen Aufgebot war Michael Neumayer (Berchtesgaden/200,5/192) als 14. der beste Flieger. Andreas Wank (Oberhof/175,5/136) qualifizierte sich zwar für den zweiten Durchgang, wurde dort aber Letzter. Maximilian Mechler (Isny/161,5) war als 34. nach dem ersten Sprung ausgeschieden.

Der frühere Junioren-Weltmeister Felix Schoft (Partenkirchen) hatte als einziger Deutscher die Qualifikation verpasst.

Derweil wurde die Entscheidung im Gesamtweltcup verschoben. Der führende Tour-Sieger Thomas Morgenstern (Österreich/202/174,5) lag als Zwölfter deutlich hinter Olympiasieger Simon Amann (Schweiz/214, 5/226,5), der Dritter wurde.

Morgenstern hätte sich in Norwegen den vorzeitigen Gewinn des Gesamtweltcups gesichert, falls er vor Ammann gelandet wäre.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel