Richard Freitag hat sich den letzten freien Platz im deutschen Team für das Einzelspringen von der Großschanze am Holmenkollen bei der WM in Oslo gesichert.

Der 19-Jährige aus Aue setzte sich am Dienstag bei der internen Ausscheidung im Rahmen des Abschlusstrainings gegen Pascal Bodmer und Michael Neumayer durch und kommt bei der Qualifikation am Mittwoch zu seinem WM-Debüt.

Martin Schmitt, Severin Freund und Michael Uhrmann waren dafür bereits zuvor gesetzt.

Freitag war mit Rang sechs der beste der sechs Deutschen in Durchgang zwei, zwei achte Ränge bedeuteten beim ersten und dritten Sprung teamintern jeweils Platz zwei.

Bodmer glänzte zunächst als guter Vierter und tagesbester Springer des DSV, konnte sich danach aber mit den teaminternen Rängen fünf und vier nicht mehr empfehlen. Neumayer kam mit der Anlage nicht zurecht und kam teamintern auf die Plätze sechs, sechs und fünf.

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Training. Jetzt freuen wir uns auf den Wettkampf", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Der zweimalige Saisonsieger Freund überzeugte als Dritter des letzten Sprungs mit 132 Metern. Auf den Durchgangsbesten Anders Bardal fehlten ihm nur drei Meter.

Zuvor hatte der Österreicher Thomas Morgenstern, auf der Normalschanze Weltmeister im Einzel und mit dem Team, mit 135 und 138 Metern Durchgang eins und zwei gewonnen. Zum dritten Sprung trat er nicht mehr an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel