Ein letzter Hüpfer statt des erhofften Spektakels: Heftiger Schneefall hat aus dem Abschiedsspringen für den polnischen Volkshelden Adam Malysz eine Rumpf-Veranstaltung gemacht.

Nur sieben Skispringer gingen im polnischen Wintersport-Mekka Zakopane vom Bakken, nach dem Satz von Malysz wurde die Konkurrenz abgebrochen.

"Das hier ist eine große Party, aber auch ein Abschied. Vielen Dank, dass ihr alle gekommen seid", sagte der viermalige Weltmeister, der von 21.000 Zuschauern im Stadion gefeiert wurde.

Insgesamt waren sogar 60.000 Fans auf die Anlage gekommen, darunter auch Polens Präsident Bronislaw Komorowski und die First Lady Anna Komorowska.

Mit seinen Erfolgen in den vergangenen zehn Jahren hatte Malysz im Alleingang dafür gesorgt, dass sich Polen in eine Skisprungnation verwandelt hat. Allein viermal holte sich der 33-Jährige den Sieg im Gesamtweltcup.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel