Werner Schuster hat nach dem ersten Team-Podestplatz seit 657 Tagen die Erwartungen gedämpft.

"Jetzt heißt es, in der Spur bleiben. Wir müssen schließlich schauen, wo wir herkommen", sagte der neue Bundestrainer nach seinem erfolgreichen Debüt im finnischen Kuusamo. Das Team um Martin Schmitt, Michael Neumayer, Michael Uhrmann und Felix Schoft war hinter Sieger Finnland und Österreich überraschend auf Platz drei gelandet.

Gründe für den Tritt auf die Euphoriebremse lieferte der Einzelwettbewerb, in dem die deutschen Springer enttäuschten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel