Die deutschen Skispringer sind auch beim zweiten Sommer-Grand-Prix am Podest vorbei geflogen.

Der WM-Siebte Severin Freund war im polnischen Szczyrk als Achter wieder bester DSV-Adler, lag mit 238,7 Punkten aber deutlich hinter dem überragenden Sieger Thomas Morgenstern (Österreich/268, 0). Der Vierschanzentournee-Gewinner führt auch die Gesamtwertung mit der Maximalausbeute von 200 Zählern souverän an.

Knapp hinter Freund, der am Sonntag in Wisla noch Vierter geworden war, landete Richard Freitag (238,0) auf Platz neun. Der viermalige Weltmeister Martin Schmitt (221,4) patzte erneut im zweiten Durchgang und musste sich als 17. noch hinter dem 14. Stephan Hocke (228,2) einreihen. Maximilian Mechler (211,0) wurde 27.

Fortgesetzt wird die Grand-Prix-Serie am Freitag mit dem Teamspringen in Zakopane. In dem polnischen Wintersport-Mekka steht am Samstag zudem ein weiterer Einzelwettbewerb auf dem Programm.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel