Ohne Altmeister Martin Schmitt gehen die deutschen Skispringer am Samstag in den ersten Weltcup der Saison.

"Für ihn käme ein Einsatz in Kuusamo zu früh", sagte Bundestrainer Werner Schuster. Der viermalige Weltmeister aus Furtwangen hatte zuletzt wegen Kniebeschwerden immer wieder pausieren müssen.

Schmitt werde wahrscheinlich am ersten Dezember-Wochenende in Lillehammer in den Weltcup einsteigen, so Schuster.

Angeführt wird das deutsche Team vom WM-Siebten Severin Freund.

Neben dem 23-Jährigen aus Rastbüchl, der im vergangenen Winter zwei Springen gewonnen hat, nominierte Schuster auch den im Sommer starken Richard Freitag (Aue) sowie Rückkehrer Andreas Wank (Oberhof), Michael Neumayer (Berchtesgaden), Felix Schoft (Partenkirchen) und Maximilian Mechler (Isny).

Nicht mit dabei ist Stephan Hocke (Schmiedefeld), der sich eine Lungenentzündung zugezogen hat und spätestens zur Vierschanzentournee am Jahresende wieder fit sein soll. Ebenfalls daheim bleibt zudem Pascal Bodmer (Meßstetten).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel