Der Neubau der Skisprung-Schanze für das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen ist mit rund 18 Millionen Euro fast doppelt so teuer wie erwartet geworden.

Der im Winter 2008 eröffnete Neubau an der Stelle der Olympia-Anlage sollte ursprünglich 10 Millionen Euro kosten.

In der mit 35 Millionen Euro verschuldeten Marktgemeinde gibt es Kritik an dem Prestigeobjekt. An Zuschüssen für den Schanzenbau hat Garmisch-Partenkirchen bisher knapp fünf Millionen Euro sicher, die restlichen 13 Millionen müssten aus der Gemeindekasse bezahlt werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel