Die deutschen Skispringer sind mit der ersten Podestplatzierung des Winters in die Team-Tour gestartet.

Severin Freund (Rastbüchl), Richard Freitag (Aue), Maximilian Mechler (Isny) und Andreas Wank (Oberhof) landeten beim Mannschaftswettbewerb in Willingen mit 963,7 Punkten auf einem guten dritten Platz.

Der Tagessieg ging vor 13.255 begeisterten Zuschauern in Hessen überraschend an die starken Norweger (999,2 Punkte). Olympiasieger Österreich (976,3) schaffte es trotz Bestbesetzung mit Vierschanzentournee-Gewinner Gregor Schlierenzauer und dem Gesamtweltcup-Führenden Andreas Kofler nur auf Rang zwei.

Hinter den DSV-Adlern, bei denen Freund den weitesten Sprung (145,5 m) landete, sicherte sich Japan bei eisigen Temperaturen von minus 15 Grad den vierten Platz.

Für das deutsche Team hatte es zuvor in diesem Winter noch nicht aufs Podest gereicht. Sowohl zum Auftakt im finnischen Kuusamo als auch in Harrachov/Polen musste sich die Mannschaft von Bundestrainer Werner Schuster mit dem vierten Rang zufrieden geben.

Am Sonntag (14.45 Uhr) steht auf der Mühlenkopfschanze in Willingen das erste Einzelspringen der neuntägigen Tour auf dem Programm. Die weiteren Stationen bei der Jagd auf den 100.000-Euro-Jackpot sind Klingenthal und Oberstdorf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel