Angeführt von Rekordjäger Richard Freitag haben fünf deutsche Skispringer die Qualifikation für den Skiflug-Weltcup in Oberstdorf gemeistert.

Der 20-Jährige aus Aue stand mit 202,0 m den weitesten Sprung seiner Karriere und beendete die Ausscheidung auf dem sechsten Rang.

Am Samstag (16 Uhr) dabei sind zudem der vorqualifizierte Severin Freund sowie Andreas Wank (18.), Michael Neumayer (26.) und Stephan Hocke (30.).

"Die Weite passte, auch wenn ich mit dem Sprung nicht ganz zufrieden war. Der hätte etwas harmonischer sein können", sagte Freitag.

Eine Woche vor der Skiflug-WM im norwegischen Vikersund verpasste dagegen Freund mit 195,5 m den erhofften ersten 200-m-Flug der Saison.

"Vielleicht klappt es ja morgen", sagte der 23-Jährige, der als Neunter des Skiflug-Gesamtweltcups sein Ticket bereits sicher hatte.

Vor 3500 Zuschauern an der Heini-Klopfer-Schanze sorgte derweil Peter Prevc für einen Paukenschlag.

Der Slowene blieb mit 221,5 m nur vier Meter unter dem Schanzenrekord und entschied die Qualifikation überlegen für sich. Ausgeschieden sind Maximilian Mechler (35.) und Felix Schoft (41.).

Der Sieger der Team-Tour wird am Sonntag im Mannschaftswettbewerb ermittelt.

Nach den beiden Weltcups in Willingen und der Absage in Klingenthal liegt Norwegen mit 1515,4 Punkten in Führung.

Deutschland (1459,4) folgt hinter Japan (1478, 5) auf dem dritten Platz, Titelverteidiger Österreich (1459,0) ist nur Vierter. Die siegreiche Nation erhält eine Prämie von 100.000 Euro.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel