Skispringerin Ulrike Gräßler hat beim Weltcupfinale in Oslo den erhofften Sprung auf Platz drei der Gesamtwertung verpasst.

Die Vize-Weltmeisterin von 2009 musste sich im letzten Wettbewerb der Saison mit Rang sieben begnügen und wurde in der Endabrechnung Vierte. Den überragenden neunten Saisonsieg feierte die 17 Jahre alte Sarah Hendrickson (USA), die sich bereits am vergangenen Wochenende die Kristallkugel gesichert hatte.

Damit beendete das DSV-Team die Saison ohne Sieg, aber mit insgesamt drei Podestplätzen durch Gräßler (2) und Melanie Faißt.

"In der Nationenwertung haben wir uns den zweiten Platz gesichert. Damit bin ich auch im Hinblick auf die WM 2013 und Sotschi 2014 sehr zufrieden", sagte Bundestrainer Andreas Bauer: "Wir haben eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Springerinnen im Team, das macht uns stark."

Beim Abschluss der ersten Weltcup-Saison zeigte das deutsche Team erneut eine gute Leistung. Neben Gräßler (Klingenthal) erreichte auch Faißt (Baiersbronn) als Zehnte eine Top-10-Platzierung.

Juliane Seyfarth (Ruhla) und Anna Häfele (Willingen) kamen auf die Plätze 14 und 15, Svenja Würth (Baiersbronn) und Katharina Althaus (Oberstdorf) belegten die Ränge 18 und 19.

Hendrickson beendete die Premieren-Saison mit 1169 Punkten, Weltmeisterin Daniela Iraschko (779) blieb nur Rang zwei vor der 15 Jahre alten Japanerin Sara Takanashi (639) und Gräßler (546).

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel