Skispringer Martin Schmitt hat seine Chance auf einen Start bei der Vierschanzentournee erhöht.

Der 34-Jährige landete am Donnerstag beim ersten von zwei Springen um den Continental-Cup in Engelberg/Schweiz als bester Deutscher auf Rang sechs und meinte: "Es ist wichtig für mich, Wettkampferfahrung zu sammeln."

Allerdings waren die neun bereits für die Tournee nominierten Springer um Mitfavorit Severin Freund (Rastbüchl), Senkrechtstarter Andreas Wellinger (Oberstdorf) und Richard Freitag (Aue) nicht am Start.

Gute Chancen auf den Tourneestart am Sonntag in Oberstdorf dürfte auch Felix Schoft haben, der als Zweiter wegen nicht regelkonformer Ausrüstung allerdings disqualifiziert wurde.

Der Springer aus Garmisch-Partenkirchen hatte nach einem starken zweiten Sprung nur dem Österreicher Stefan Kraft den Vortritt gelassen, der nach 119 und 121,5 Metern sowie 211,4 Punkten seine Siegeserie fortsetzte.

Zweiter wurde dann mit großem Rückstand sein Teamkollege Thomas Diethart (197,7 Punkte) nach 114,5 und 119,5 m. Platz drei belegte der Pole Jan Ziobro mit Sprüngen auf 111,5 und 124 m (197,0).

Neunter wurde als zweitbester Deutscher Daniel Wenig (Berchtesgaden), der ebenfalls hofft, nach dem zweiten Engelberg-Springen am Freitag zu den zwölf deutschen Springern der Tournee zu zählen.