Die mit Medaillen-Hoffnungen angetretenen Springer des Deutsche Ski-Verbandes (DSV) sind im Team-Springen der Nordischjen WM bereits im ersten Durchgang kläglich gescheitert.

Das Quartett Michael Neumayer, Stephan Hocke, Michael Uhrmann und dem frischgebackenen Vize-Weltmeister von der Großschanze, Martin Schmitt, konnte nur 427,4 Punkte einspringen und verpasste als Zehnter das Finale der besten acht Teams.

In Führung liegt Österreich mit 503,0 vor Norwegen mit 486,5 und Polen mit 479,6 Punkten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel