vergrößernverkleinern
Jerome Flaake traf für Hamburg zum 5:0

Im sechsten Anlauf haben die Hamburg Freezers und die Krefeld Pinguine ihre ersten Siege in der Hockey Champions League gefeiert.

Die Hanseaten setzten sich am letzten Spieltag in eigener Halle gegen die Nottingham Panthers mit 6:0 durch und tauschten in der Tabelle der Gruppe K den Platz mit den Engländern. (CHL: Ergebnisse und Tabelle)

Krefeld setzte sich beim dänischen Vertreter SonderjyskE Vojens dank eines späten Treffers von Norman Hauner (58. ) mit 5:4 durch. Die Pinguine sind dennoch weiter Schlusslicht der Gruppe J.

Seinen zweiten Erfolg feierte Meister ERC Ingolstadt, der gegen den EV Zug aus der Schweiz zunächst eine 2:0-Führung aus der Hand gab, aber durch einen Treffer von Petr Taticek nach 29 Sekunden der Verlängerung noch zu einem 3:2-Sieg kam. Der ERC ist aber dennoch Tabellenletzter. Seine fünfte Niederlage kassierten die Eisbären Berlin durch ein 2:4 bei den Tschechen von PSG Zlin.

Dieses deutsche Quartett sowie die Adler Mannheim hatten vorzeitig ihren Chancen auf die nächste Runde verspielt. Nur noch eine theoretische Möglichkeit haben die Kölner Haie.

Um doch noch weiterzukommen, muss Köln sein letztes Vorrundenspiel beim slowakischen Meister HC Kosice am Mittwoch (17.30 Uhr) möglichst hoch gewinnen und gleichzeitig auf Ausrutscher der Konkurrenten hoffen. Nur die elf Gruppensieger und die fünf besten Zweiten kommen weiter.

Hier gibt es alles zum Eishockey

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel