Ein acht Jahre alter Junge ist bei einem Zweitligaspiel in Frankreich durch einen Puck lebensgefährlich verletzt worden.

Das Kind wurde bei der Begegnung zwischen Dünkirchen und Reims auf der Tribüne von der Scheibe am Kopf getroffen.

Er musste in der Nacht zum Sonntag vom örtlichen Krankenhaus in eine Klinik in Lille verlegt werden, wo er nach Ärzteangaben an Beatmungsgeräte angeschlossen ist.

Unmittelbar nach dem Unglück hatte der Junge im Eisstadion durch den hauptberuflich als Chirurg tätigen Gästepräsidenten und einen Feuerwehrmann wiederbelebt werden müssen. Das Spiel wurde wegen des Dramas abgebrochen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel