vergrößernverkleinern
Sean Simpson
Sean Simpson ist seit Mai 2016 Trainer der Adler Mannheim © Getty Images

Die Adler Mannheim starten mit einer Niederlage in die Champions Hockey League. Krefeld verpasst zum Auftakt gegen den Vorjahresfinalisten eine Überraschung.

Der siebenmalige Deutsche Meister Adler Mannheim ist ebenso mit einer Niederlage in die Champions Hockey League (CHL) gestartet wie die Krefeld Pinguine.

Die Adler verloren mit 2:3 (2:0, 0:2, 0:1) gegen den Schweizer Vizemeister HC Lugano, Krefeld unterlag dem finnischen Spitzenteam Kärpät Oulu mit 0:2 (0:1, 0:1, 0:0).

Im ersten Pflichtspiel der Saison trafen zunächst Nationalspieler David Wolf (3.) und Dominik Bittner (4.) für Mannheim, das in der vergangenen Spielzeit in der Runde der letzten 32 ausgeschieden war. Im zweiten Drittel gelang den Schweizern der Ausgleich, das Siegtor für die Gäste erzielte Damien Brunner (50.). In der Gruppe C bekommen es die Adler am Montag (18 Uhr) im nächsten Heimspiel mit dem finnischen Meister Tappara Tampere zu tun.

Gegen den Champions-League-Finalisten Oulo verpassten die Pinguine in der Gruppe E als Außenseiter eine Überraschung. Am Samstag (19 Uhr) steht gegen HC Vítkovice Ostrau bereits das zweite Vorrundenspiel an. Aus den 16 Dreiergruppen der Vorrunde erreichen jeweils die zwei besten Teams die erste Playoff-Runde.

Video

Insgesamt treten in der Königsklasse sechs Mannschaften aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) an. Der ERC Ingolstadt kassierte zum Auftakt der Gruppe D am Mittwoch ein 0:2 (0:0, 0:1, 0:1) bei den ZSC Lions Zürich (Schweiz).

Die Eisbären Berlin und die Wolfsburg Grizzlys starten am Freitag (ab 19.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) in den Wettbewerb, Meister Red Bull München am Samstag. Ab 2017 dürfen nur noch drei DEL-Teams an dem internationalen Wettbewerb teilnehmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel