Video

München - Die Münchner können im Hinspiel der Runde der letzten 32 in der CHL trotz starker Leistung nicht gewinnen. Die Eisbären machen es deutlich besser. Wolfsburg droht das Aus.

Der deutsche Eishockey-Meister EHC Red Bull München hat seine Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale der Champions Hockey League (LIVE im TV auf SPORT1SPORT1+ und im LIVESTREAM) gewahrt.

Vor heimischem Publikum erkämpften sich die Münchner gegen den schwedischen Spitzenklub Växjö Lakers ein 1:1 (0:1, 1:0, 0:0).

Das Rückspiel in Schweden steigt am kommenden Dienstag, 11. Oktober (ab 18.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Höchst unterschiedlich verliefen dagegen die anderen beiden Partien mit deutscher Beteiligung.

Während die Eisbären Berlin durch das 4:0 (1:0, 2:0, 1:0) gegen EV Zug aus der Schweiz die Tür zum Achtelfinale weit aufstießen, steht Vizemeister Grizzlys Wolfsburg nach dem 1:4 (0:2, 1:1, 0:1) vor heimischer Kulisse gegen die ZSC Lions aus Zürich vor dem Aus.

In der Münchner Eishalle egalisierte Neuzugang Jerome Flaake 15 Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels die Gästeführung durch Adam Brodecki (18.), München verpasste allerdings im Schlussabschnitt trotz klarer Überlegenheit und aussichtsreichen Gelegenheiten den durchaus möglichen Sieg.

Schon im ersten Drittel hatte Kapitän Michael Wolf eine hundertprozentige Torchance ausgelassen, als er frei vor dem leeren Tor nur den Pfosten traf.

Für Berlin eröffnete Nick Petersen in der neunten Minute den Torreigen, ehe Barry Tallackson (25.) und Andre Rankel (40.) im Mitteldrittel für klare Verhältnisse sorgten. Jamie MacQueen setzte schließlich den Schlusspunkt (42.).

Wolfsburg geriet bereits nach zwei Minuten in Rückstand und erholte sich über die komplette Spieldauer davon nicht mehr. Brent Aubins Treffer zum zwischenzeitlichen 1:2 (38.) war letztlich nicht mehr als Ergebniskosmetik. 

Auch Berlin und Wolfsburg tragen am 11. Oktober ihre Rückspiele aus.

Die weiteren DEL-Starter Adler Mannheim, der ERC Ingolstadt und die Krefeld Pinguine schieden jeweils in der Gruppenphase aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel