vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Ingolstadt ist bei den Adler Mannheim chancenlos © getty

Der deutsche Meister ERC Ingolstadt hat zum Auftakt der 21. Spielzeit in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) eine Niederlage hinnehmen müssen.

Die Oberbayern kassierten bei den Adler Mannheim ein 2:5 (1:2, 1:2, 0:1). Pleiten setzte es auch für Rekordchampion Eisbären Berlin und den letztjährigen Vorrundenmeister Hamburg Freezers.

Berlin verlor überraschend deutlich 1:4 (0:2, 0:1, 1:1) bei den Augsburger Panthern, die Freezers unterlagen dem EHC München vor heimischer Kulisse mit 3:6 (1:2, 1:1, 1:3).

Vorjahresfinalist Kölner Haie musste sich bei den Straubing Tigers mit 2:3 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0) nach Penalty-Schießen geschlagen geben. Der Franzose Sacha Treille versenkte den entscheidenden Penalty für die Hausherren und brachte dem Titelfavoriten aus dem Rheinland um den ehemaligen Bundestrainer Uwe Krupp die erste Saisonniederlage bei.

Erster Tabellenführer der neuen Saison sind die Grizzly Adams Wolfsburg, die die Düsseldorfer EG mit 7:0 (3:0, 2:0, 2:0) abfertigten. Die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg bezwangen die Schwenninger Wild Wings auswärts mit 3:1 (1:1, 1:0, 1:0), während die Krefeld Pinguine 2:4 (0:1, 2:1, 0:2) bei den Iserlohn Roosters verloren.

In Mannheim bescherte Ronny Arendt seinem neuen Cheftrainer Geoff Ward einen DEL-Einstand nach Maß. Bereits in der siebten Minute war der 33-Jährige selbst zur Stelle und sorgte für die Führung. Die Treffer zum zwischenzeitlichen 4:2 durch Andrew Jourdrey (38.) und zum Endstand durch Christoph Ullmann (49.) bereitete Arendt mustergültig vor.

Die Ingolstädter, bei denen Larry Huras sein DEL-Debüt auf der Trainerbank gab, mühten sich zwar, brachten das Mannheimer Gehäuse um Nationaltorhüter Dennis Endras nicht mehr entscheidend in Gefahr.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel