vergrößernverkleinern
Die Adler Mannheim dringen in die Spitzengruppe vor

Dem EHC Red Bull München ist in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) weiterhin nicht beizukommen.

Gegen die schwach gestartete Düsseldorfer EG feierten die Bayern am vierten Spieltag mit 4:3 (2:0, 1:1, 1:2) ihren vierten Saisonsieg und bleiben mit der Maximalausbeute von zwölf Punkten Spitzenreiter.

Der personell kräftig durchgewirbelte Meister ERC Ingolstadt setzte beim 6:3 (1:1, 5:2, 0:0) gegen die Krefeld Pinguine seinen Aufwärtstrend fort und stellte durch den zweiten Sieg in Folge den Anschluss an die Spitzengruppe her.

Dort setzen sich immer mehr die Adler Mannheim durch das 7:3 (1: 1, 3:1, 3:1) gegen die Grizzly Adams Wolfsburg sowie DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin durch das 5:2 (2:0, 1:1, 2:1) gegen die Iserlohn Roosters fest.

Beide Teams feierten jeweils ihren dritten Saisonsieg und schlossen mit neun Punkten zu den Augsburger Panthern auf, die bei den Nürnberg Ice Tigers mit 1:5 (0:2, 1:1, 0:2) Punkte abgaben.

Die Schwenninger Wild Wings feierten dagegen mit 6:1 (0:0, 3:1, 3:0) gegen die Straubing Tigers ihren ersten Saisonerfolg.

Verteidiger Daryl Boyle stellte mit seinen frühen Toren (2./8.) die Weichen für den Münchner Sieg. Ingolstadt machte mit vier Treffern zwischen der 27. und 30. Minute alles klar.

Mann des Spiels in Mannheim war der frühere NHL-Angreifer Glen Metropolit mit drei Scorerpunkten, darunter seinem ersten Tor zum 1:0 (7.).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel