vergrößernverkleinern
Daryle Boyle (2. v. l.) und der EHC Red Bull München sind neuer Tabellenführer

Der Tabellenzweite Red Bull München bleibt den Adlern Mannheim auf den Fersen. Die Bayern setzten sich bei den Schwenninger Wild Wings mit 3:1 (0:0, 0:1, 3:0) durch und kamen mit 31 Punkten bis auf zwei Zähler an den Spitzenreiter heran.

In der zweiten Partie des Abends gewannen die Krefeld Pinguine gegen Schlusslicht Straubing Tigers mit 7:3 (3:3, 1:0, 3:0) und machten in der Tabelle einen Sprung von Platz zehn auf den fünften Rang.

Für die Bayern war es bereits die zehnte Niederlage in Folge, sie zieren mit weiterhin nur sechs Zählern einsam das Tabellenende.

Die Münchner taten sich beim Tabellen-Drittletzten aus dem Schwarzwald schwer und mussten ab der 35. Minute einem Rückstand durch Jonathan Matsumoto hinterherlaufen.

Die Bemühungen wurden im letzten Abschnitt belohnt, vor 3661 Zuschauern drehten zwei Mal Richie Regehr und Jonathan DiSalvatore die Partie zugunsten des Favoriten.

In Krefeld lagen die Hausherren Mitte des zweiten Drittels mit 3:1 vorn, doch Sacha Treille und Marcel Brandt glichen aus und ließen bei den Straubingern noch einmal Hoffnung aufkeimen.

Diese machte der KEV vor 2847 Zuschauern aber mit einem Viererpack durch David Fischer, Herberts Vasilevs, Andreas Driendl und Martin Schymainski zunichte.

Hier gibt es alles zum Eishockey

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel