vergrößernverkleinern
Die Eisbären Berlin verloren in Düsseldorf

Rekordmeister Eisbären Berlin hat im Rennen um die Play-off-Ränge in der Deutschen Eishockey Liga einen Rückschlag hinnehmen müssen.

Der siebenmalige Titelträger unterlag bei der Düsseldorfer EG mit 2:5 (1:1, 0:1, 1: 3) und kassierte die erste Niederlage nach zuvor zwei Siegen. Nach der achten Saisonpleite liegen die Eisbären nur auf Rang elf.

Derweil beendeten die Schwenninger Wild Wings ihre Niederlagenserie im ersten Spiel nach der Freistellung von Cheftrainer Stefan Mair. Wenige Stunden nach Bekanntgabe der Trennung gewannen die Wild Wings mit Co-Trainer Dave Chambers und Sportmanager Alexander Jäger hinter der Bande 3:2 (1:0, 1:1, 2:0) bei den Nürnberg Ice Tigers. Schwenningen hatte zuvor acht Pleiten nacheinander kassiert und war nach einem guten Saisonstart auf Platz zwölf abgerutscht.

Der EHC München verkürzte unterdessen den Rückstand auf Spitzenreiter Adler Mannheim.

Die Bayern gewannen 4:2 (2:2, 0:0, 2: 0) bei den Krefeld Pinguinen und feierten ihren vierten Auswärtssieg nacheinander. Dabei gab der erst am Montag verpflichtete US-Stürmer David Meckler sein Debüt, blieb aber ohne Scorerpunkt.

München hat nun 40 Punkte auf dem Konto und liegt nur noch knapp hinter den Adlern (42 Punkte), die allerdings zwei Spiele weniger absolviert haben.

In Düsseldorf brachte Florian Busch (10.) die Gäste aus Berlin zunächst in Führung, doch Manuel Strodel (15.) und Daniel Fischbuch (30.) drehten die Partie zugunsten der DEG. Nachdem erneut Busch (43.) für den Ausgleich gesorgt hatte, machten der starke Strodel (51., 57.) und Travis Turnbull (60.) den achten Saisonsieg der Düsseldorfer perfekt.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel