vergrößernverkleinern
Jon Rheault (M.) und die Adler Mannheim kassieren die erste Pleite nach zuletzt sieben Siegen
Jon Rheault (M.) und die Adler Mannheim kassieren die erste Pleite nach zuletzt sieben Siegen © getty

München - Die Siegesserie der Adler Mannheim endet gegen die Kölner Haie. München siegt in letzter Sekunde. Krupp bleibt ungeschlagen.

Tabellenführer Adler Mannheim kassierte nach zuletzt sieben Siegen beim 2:3 (1:0, 0:3, 1:0) auf eigenem Eis gegen die Kölner Haie wieder eine Niederlage.

Dennoch bleiben die Adler mit 71 Punkten souverän an der Spitze der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

Andrew Joudrey traf zum 1:0 (19.) und 2:3 (47.) für die Adler, die Treffer zum Kölner Sieg erzielten Alexander Weiß (27.), Charles Stephens (32.) und Christopher Minard (33.).

Verfolger EHC Red Bull München (60) konnte nach zuvor vier Niederlagen in Serie den Rückstand auf den Primus durch ein mühsames 5:4 (1:0, 3:2, 0:2, 1:0) nach Verlängerung im bayrischen Duell gegen den Tabellenletzten Straubing immerhin auf elf Punkte verkürzen (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan).

Sparre erlöst München

München verspielte dabei in der regulären Spielzeit eine 4:0-Führung. 1,5 Sekunden vor dem Ende der Overtime sicherte Daniel Sparre dem EHC doch noch den Sieg gegen Straubing.

Krupp behält weiße Weste

Die Eisbären Berlin haben auch ihr viertes Spiel unter dem neuen Chefcoach Uwe Krupp gewonnen.

Am zweiten Weihnachtstag besiegte der DEL-Rekordmeister in eigener Halle die Grizzly Adams Wolfsburg 3:1 (0:0, 1:1, 2:0) und setzte sich weiter in den Playoff-Plätzen fest.

Mit 54 Punkten zogen die Eisbären an Wolfsburg (52) vorbei auf Platz fünf (NEWS: Alles zur DEL).

Coach Krupp gewinnt Familienduell

Der frühere Bundestrainer Krupp entschied am Freitag auch das Familienduell mit seinem Sohn Björn für sich, der bis zum Saisonende von den Kölner Haien an Wolfsburg ausgeliehen ist.

Die Haie hatten Krupp Senior im Oktober gefeuert. In Berlin gingen die Grizzly Adams durch Christoph Höhenleitner (31.) in Führung, Alex Trivellato (38.), Jens Baxmann (58.) und Barry Tallackson (59.) drehten aber die Partie.

Freezers setzen Serie fort

Die Hamburg Freezers fuhren beim 4:3 (2:0, 1:1, 1:2) gegen die Iserlohn Roosters den vierten Sieg in Serie ein und sind mit 58 Punkten Dritter.

Meister ERC Ingolstadt sortiert sich nach einem 2:3 (0:0, 1:1, 1:1, 0:1) nach Verlängerung gegen die Augsburger Panther mit 56 Zählern auf Platz vier ein.

Für Hamburg traf Nationalspieler Thomas Oppenheimer doppelt gegen Iserlohn, Augsburgs Matchwinner gegen Ingolstadt war der Lette Arvids Rekis mit seinem Siegtor in der Overtime.

Oldie Kreutzer wird zum Matchwinner

Altmeister Düsseldorfer EG gewann das rheinische Derby bei den Krefeld Pinguinen 3:2 (1:0, 1:0, 1:2) und bleibt als Siebter (52) im Playoff-Rennen.

Sieggarant für Düsseldorf war Oldie Daniel Kreutzer, der mit seinem 250. DEL-Tor 48 Sekunden vor Spielende den Erfolg der Gäste sicherstellte. Mit Treffer Nummer 249 war der 35-Jährige am Dienstag gegen Schwenningen (3:1) zum alleinigen DEL-Rekordtorschützen geworden.

Die Nürnberg Ice Tigers feierten gegen Schwenningen einen 6:1 (3:0, 1:0, 2:1)-Kantersieg.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel