vergrößernverkleinern
Don Jackson (r.) sieht den sechsten Erfolg seines EHC München
Don Jackson (r.) sieht den sechsten Erfolg seines EHC München © getty

Der EHC München bleibt in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die Mannschaft der Stunde. Beim 4:1 (1:0, 2:0, 1:1) gegen die Nürnberg Ice Tigers feierte die Mannschaft von Trainer Don Jackson den sechsten Sieg in Folge und verteidigte mit 55 Punkten souverän die Tabellenführung.

Verfolger Adler Mannheim unterlag den Hamburg Freezers (41) mit 1:4 (0:1, 1:1, 0:2) und liegt nun vier Punkte hinter München, hat aber im Vergleich noch zwei Spiele in der Hinterhand. Der drittplatzierte Meister EHC Ingolstadt (46) rückte durch das 2:1 (0: 0, 1:1, 1:0) gegen die Düsseldorfer EG (37) näher an die Kurpfälzer heran.

Einen bitteren Abend erlebten die Krefeld Pinguine beim 0:6 (0: 3, 0:2, 0:1) gegen die Grizzly Adams Wolfsburg (41), die durch den Erfolg an den Rheinländern (39) vorbeizogen. Seinen Aufwärtstrend unterstrich Vizemeister Kölner Haie durch das 3:2 nach Penaltyschießen (1:1, 0:1, 1:0, 0:0) bei DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin, die mit nur noch vier Punkten Vorsprung auf die Haie (30) den Pre-Play-off-Platz neun belegen.

Ein solcher rückt für die Schwenninger Wild Wings in immer weitere Ferne. Nach dem 1:3 (1:1, 0:0, 0:2) bei den Iserlohn Roosters (38) beträgt der Rückstand der Schwaben (25) auf Rang zehn bereits neun Punkte. Das abgeschlagene Schlusslicht Straubing Tigers (15) kassierte beim 1:4 (0:1, 0:1, 1:2) bei den Augsburger Panthers (30) bereits die 18. Niederlage.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel