vergrößernverkleinern
Benedikt Brueckner stoppt Patrick Hager kurz vor Torwart Niklas Treutle
Münchens Benedikt Brueckner stoppt Patrick Hager vom ERC Ingolstadt kurz vor EHC-Torwart Niklas Treutle © Imago

ERC Ingolstadt entscheidet das Oberbayern-Derby gegen EHC München in einem umkämpften Spiel mit 3:2 (1:0, 1:0, 1:2) für sich. Der Titelverteidiger verkürzt dadurch den Rückstand auf die zweitplatzierten Münchner im direkten Duell auf vier Punkte. Der unmittelbare Adler-Jäger München hat seinerseits zehn Punkte Rückstand auf Tabellenführer Mannheim.

Derek Hahn (15) und Ryan MacMurchy (35.) brachten den ERC auf die Siegerstraße. Michael Wolf (44.) verkürzte im Schlussdrittel auf 1:2, doch Matchwinner Thomas Greilinger (56.) stellte den alten Abstand wieder her. Dominik Kahun (57.) machte es kurz vor Schluss noch einmal spannend, aber Ingolstadt behielt die Nerven.

Mannheim wieder in der Erfolgsspur

Spitzenreiter Adler Mannheim ist in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Der sechsmalige deutsche Meister bezwang nach zuletzt zwei Niederlagen in drei Spielen die Augsburger Panther mit 3:2 (1:1, 2:0, 0:1) und baute mit 91 Punkten seine souveräne Tabellenführung weiter aus.

Mannheim, am Donnerstag noch mit 3:5 beim Tabellenzehnten Kölner Haie unterlegen, hatte nur ein Drittel lang Probleme. Dann sorgten der ehemalige NHL-Star Jochen Hecht (23.) und Ronny Arendt (28.) für die Entscheidung.

Scheibenschießen in Hamburg

Auch in Hamburg stellten die Gastgeber im Mittelabschnitt die Weichen auf Sieg: Matthew Pettinger (31.) und Nicolas Krämmer (37.) sorgten für den entscheidenden 6:3-Vorsprung. Den DEG-Siegtreffer erzielte Alexander Preibisch (50.). Ihren Platz in der Spitzengruppe festigten auch die Hamburg Freezers, die nach dem 9:4 (4:1, 2:3, 3:0) gegen die Iserlohn Roosters mit 74 Punkten weiter hinter Ingolstadt den vierten Rang belegen.

Einen Rückschlag im Rennen um die direkte Viertelfinal-Qualifikation erlitt dagegen Grizzly Adams Wolfsburg. Nach der 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)-Heimpleite gegen die Düsseldorfer EG verpassten die Niedersachsen den Sprung auf Platz sechs. Auf Rang sieben verbesserten sich die Nürnberg Ice Tigers nach dem mühsamen 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen den Vorletzten Straubing Tigers.

Die Spiele im Stenogramm:

ERC Ingolstadt - Red Bull München 3:2 (1:0, 1:0, 1:2)
Tore: 1:0 Hahn (14:51), 2:0 MacMurchy (34:45), 2:1 Wolf (43:56), 3:1 Greilinger (55:30), 3:2 Kahun (56:28)
Schiedsrichter: Bauer/Schukies (Nürnberg/Herne)
Zuschauer: 4427.
Strafminuten: Ingolstadt 10 - München 10

Adler Mannheim - Augsburger Panther 3:2 (1:1, 2:0, 0:1)
Tore: 1:0 Richmond (0:45), 1:1 Ciernik (17:06), 2:1 Hecht (22:06), 3:1 Arendt (27:38), 3:2 Da Silva (59:35)
Schiedsrichter: Piechaczek/Yazdi (Landsberg/Neuss)
Zuschauer: 13.216
Strafminuten: Mannheim 10 - Augsburg 10
    
Hamburg Freezers - Iserlohn Roosters 9:4 (4:1, 2:3, 3:0)
Tore: 1:0 Jakobsen (0:30), 2:0 Sertich (2:44), 2:1 Friedrich (7:55), 3:1 Madsen (12:33), 4:1 Dupuis (13:43), 4:2 York (21:23), 4:3 Macek (26:29), 5:3 Pettinger (30:48), 6:3 Krämmer (36:40), 6:4 Petersen (38:28), 7:4 Dupuis (48:01), 8:4 Schubert (55:07), 9:4 Clark (59:43)
Schiedsrichter: Aicher/Krawinkel (Rosenheim/Moers)
Zuschauer: 12.800
Strafminuten: Hamburg 14 - Iserlohn 14
    
Grizzly Adams Wolfsburg - Düsseldorfer EG 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)
Tore: 0:1 Kreutzer (4:14), 1:1 Furchner (9:08), 1:2 Preibisch (49:06)
Schiedsrichter: Brüggemann/Steinecke (Iserlohn/Erfurt)
Zuschauer: 4503
Strafminuten: Wolfsburg 6 - Düsseldorf 6

Thomas Sabo Ice Tigers - Straubing Tigers 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 0:0, 1:0) n.P.
Tore: 0:1 Röthke (10:34), 0:2 Reed (21:38), 1:2  Reinprecht (34:12), 2:2 Reimer (42:41), 3:2 Reimer (Penalty)
Schiedsrichter: Aumüller/Iwert (Planegg-Würmtal/Harsefeld)
Zuschauer: 5507
Strafminuten: Nürnberg 12 - Straubing 14

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel