vergrößernverkleinern
Marcel Müller und Herberts Vasilijevs von den Krefelder Pinguinen jubeln
Marcel Müller und Herberts Vasilijevs von den Krefelder Pinguinen jubeln © Getty Images

Die Krefeld Pinguine haben einen großen Schritt Richtung Teilnahme an den Pre-Play-offs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gemacht.

Die Rheinländer gewannen ihr drittletztes Hauptrundenspiel gegen den Tabellenletzten Schwenninger Wild Wings mit 6:1 (2:1, 1:0, 3:0) und haben nun als Tabellenzehnter vor den letzten beiden Begegnungen fünf Punkte Vorsprung vor dem direkten Verfolger Kölner Haie.

Für die Pre-Play-offs qualifizieren sich die Mannschaften auf den Plätzen sieben bis zehn. Sie spielen die letzten beiden Viertelfinalisten aus. Die ersten sechs Teams der Tabelle qualifizieren sich hierfür direkt.

Den Pinguinen glückte ein guter Start, nach 15 Minuten hieß es 2:0 durch Martin Schymainski und Daniel Pietta. Nach dem Schwenninger Anschlusstreffer durch Nicholas Palmieri stellte erneut Pietta (29. ) vor 3787 Zuschauern den alten Abstand wieder her.

Schymainski mit seinem zweiten Tor und Marcel Müller zum 5:1 machten im Schlussabschnitt schnell alles klar. Für den Endstand sorgte Joel Perrault.

Stenogramm

Krefeld Pinguine - Schwenninger Wild Wings 6:1 (2:1, 1:0, 3:0)
Tore: 1:0 Schymainski (11:30), 2:0 Pietta (14:46), 2:1 Palmieri (17:42), 3:1 Pietta (29:33), 4:1 Schymainski (45:17), 5:1 Müller (46:30), 6:1 Perrault (58:13)
Schiedsrichter: Brüggemann/Piechaczek (Iserlohn/Landsberg)
Zuschauer: 3787
Strafminuten: Krefeld 2 - Schwenningen 8

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel