vergrößernverkleinern
Adler Mannheim - ERC Ingolstadt
Frank Mauer überwindet Timo Pielmeier © Imago

Ingolstadt - Adler Mannheim festigt durch einen Sieg bei Meister Ingolstadt die Spitze. Eisbären Berlin schlagen nach furioser Aufholjagd die Augsburger Panther. Die DEG ist auf Play-off-Kurs.

Tabellenführer Adler Mannheim hat das Topspiel der DEL gewonnen.

Bei Meister und Verfolger ERC Ingolstadt gewann das Team von Trainer Geoff Ward am 46. Spieltag 3:2 (2:2, 0:0, 1:0). (DATENCENTER: Ergebnisse)

Ingolstadt bleibt dennoch Dritter hinter dem weiter starken EHC München, der bei den Iserlohn Roosters mit 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung gewann. (DATENCENTER: Tabelle)

Düsseldorfer EG auf Play-off-Kurs

Einen wichtigen Sieg im Kampf um die Play-offs verbuchte die Düsseldorfer EG durch ein 3:2 (0:0, 0:0, 3:2) beim direkten Konkurrenten Hamburg Freezers.

Auch der EHC Wolfsburg (4:2 gegen Straubing), die Eisbären Berlin (6:4 gegen Augsburg), die Nürnberg Ice Tigers (6:3 gegen Krefeld) und die Kölner Haie (6:1 in Schwenningen) sammelten wichtige Punkte.

In Ingolstadt erzielte Mannheims Marcus Kink in der 37. Minute den Siegtreffer. Zuvor hatten Kurtis Foster (5.) und Frank Mauer (13.) den Spitzenreiter zweimal in Führung gebracht, doch Brandon Buck (10.) und Patrick Hager (18.) glichen jeweils für Ingolstadt aus.

Drei Doppelpacker

Kurios ging es in Hamburg zu: Zwei Drittel lang sahen die Zuschauer keine Tore, dann kam es Schlag auf Schlag. Travis Turnbull (42.) für die DEG, Philippe Dupuis (43.) und Kevin Schmidt (43.) für die Freezers und wiederum Turnbull (45.) und Alexej Dimitriew (54.) für Düsseldorf sorgten für beste Unterhaltung.

In Schwenningen legte Kölns Ryan Jones mit einem Doppelschlag im Schlussdrittel den Grundstein zum am Ende deutlichen Auswärtssieg, durch den die Haie den zehnten Rang eroberten. Dritter zweifacher Torschütze des Tages war Nürnbergs Patrick Reimer.

Stenogramme

Eisbären Berlin - Augsburger Panther 6:4 (2:4, 2:0, 2:0)

Tore: 0:1 Ciernik (3:13), 0:2 Trevelyan (3:33), 1:2 Talbot (8:11), 2:2 Rankel (10:05), 2:3 Bettauer (12:40), 2:4 Riefers (12:40), 3:4 Miettinen (25:25), 4:4 Pohl (32:00), 5:4 Busch (56:19), 6:4 Talbot (58:43)

Schiedsrichter: S. Bauer/Oswald (Nürnberg/Kaufbeuren)

Zuschauer: 14.200

Strafminuten: Berlin 8 - Augsburg 16

Hamburg Freezers - Düsseldorfer EG 2:3 (0:0, 0:0, 2:3)

Tore: 0:1 Turnbull (41:39), 1:1 Dupuis (43:09), 2:1 Schmidt (43:25), 2:2 Turnbull (44:00), 2:3 Dmitriew (53:01)

Schiedsrichter: Piechaczek/Schütz (Landsberg/Bad Aibling)

Zuschauer: 12.703

Strafminuten: Hamburg 22 - Düsseldorf 16

Ingolstadt - Adler Mannheim 2:3 (2:2, 0:0, 0:1)

Tore: 0:1 Foster (4:05), 1:1 Buck (9:08), 1:2 Mauer (12:36), 2:2 Hager (17:26), 2:3 Kink (46:42)

Schiedsrichter: Schimm/Zehetleitner (Waldkraiburg/Oberstdorf)

Zuschauer: 4286

Strafminuten: Ingolstadt 14 - Mannheim 21 plus Spieldauer-Disziplinar (Richmond)

Iserlohn Roosters - Red Bull München 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:1) n.V.

Tore: 0:1 Christensen (19:40), 0:2 Sparre (23:22), 1:2 Lavallee (26:08), 2:2 Button (49:56), 2:3 Wolf (60:24)

Schiedsrichter: Massy/Steinecke (Schweiz/Erfurt)

Zuschauer: 4967

Strafminuten: Iserlohn 8 - München 12

Thomas Sabo Ice Tigers - Krefeld Pinguine 6:3 (2:1, 2:2, 2:0)

Tore: 1:0 Kaufmann (3:14), 1:1 Perrault (8:31), 2:1 Wyman (17:54), 2:2 Beechey (23:50), 3:2 Ehliz (29:27), 4:2 Reimer (34:00), 4:3 Beechey (39:00), 5:3 Klubertanz (43:44), 6:3 Reimer (49:32)

Schiedsrichter: Brill/Yazdi (Zweibrücken/Neuss)

Zuschauer: 5667

Strafminuten: Nürnberg 6 - Krefeld 12

Schwenninger Wild Wings - Kölner Haie 1:6 (1:0, 0:2, 0:4)

Tore: 1:0 Keil (12:17), 1:1 Iggulden (26:52), 1:2 Uvira (27:45), 1:3 Jones (48:47), 1:4 Jones (50:15), 1:5 Holmqvist (55:08), 1:6 Sauve (55:43)

Schiedsrichter: Hascher/Rohatsch (Miesbach/Lindau)

Zuschauer: 3332

Strafminuten: Schwenningen 14 - Köln 10 plus Disziplinar (Jones)

Grizzly Adams Wolfsburg - Straubing Tigers 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)

Tore: 1:0 Likens (5:40), 2:0 Furchner (11:34), 3:0 Rosa (33:57), 3:1 Canzanello (35:46), 3:2 Ondruschka (33:53), 4:2 Furchner (55:24)

Schiedsrichter: Brüggemann/Schukies (Iserlohn/Herne)

Zuschauer: 2096

Strafminuten: Wolfsburg 12 - Straubing 12

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel