vergrößernverkleinern
ERC Ingolstadt
Meister ERC Ingolstadt lässt gegen Iserlohn nichts anbrennen © Getty Images

München - Ingolstadt fertigt im entscheidenden siebten Viertelfinale die Iserlohn Roosters ab. Dabei erwischen die Gäste den besseren Start. Düsseldorf feiert bei den Hamburg Freezers.

Titelverteidiger ERC Ingolstadt und die Düsseldorfer EG haben ihre entscheidenden Viertelfinal-Partien gewonnen und damit das Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erreicht.

Die Oberbayern bezwangen die Iserlohn Roosters nach einer starken Vorstellung mit 6:1 (2:1, 1:0, 3:0) und holten den entscheidenden vierten Punkt. Die DEG setzte sich 2:1 (0:0, 1:1, 1: 0) bei den Hamburg Freezers durch, es war zugleich der erste Auswärtssieg in der Serie.

"Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wir haben das verdient", sagte Düsseldorfs Manuel Strodel nach der Schlusssirene bei ServusTV: "Wir gehen jetzt voller Vorfreude ins Halbfinale."

Schweigeminute für Unglücksopfer

Dort treffen die beiden Teams aufeinander, Ingolstadt genießt aufgrund der besseren Hauptrundenplatzierung in der am Freitag startenden "best-of-seven"-Serie Heimrecht.

Im zweiten Duell der Vorschlussrunde stehen sich Vorrundenprimus Adler Mannheim und die Grizzly Adams Wolfsburg gegenüber. Beide hatten ihre Serien gegen die Krefeld Pinguine und Red Bull München vorzeitig entschieden.

Am Dienstag gedachten Zuschauer und Teams mit einer gemeinsamen Schweigeminute vor Spielbeginn zunächst den Opfern des Flugzeugabsturzes der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen.

Früher Rückstand als Wachmacher

Die Gäste fanden im Anschluss besser in die Partie - und gingen folgerichtig früh in Führung.

Cody Sylvester ließ die Roosters mit seinem Treffer in der vierten Minute für kurze Zeit von ihrer ersten Halbfinalteilnahme träumen.

Anschließend erarbeitete sich der Meister ein Übergewicht, Alexandre Picard (11.) und Brandon Buck (20.) drehten die Partie noch im ersten Drittel. Benedikt Kohl (23.), Christoph Gawlik (50.) und Jared Ross (54., 59. ) erhöhten.

Strodel trifft in Unterzahl

Iserlohns Trainer Jari Pasanen war zutiefst enttäuscht, erkannte die Überlegenheit des ERC aber an. "Der Stachel der Enttäuschung sitzt sehr tief, aber Ingolstadt war heute die bessere Mannschaft", sagte er.

In Hamburg sorgten Strodel (30.) in Unterzahl und Travis Turnbull (41.) nach einem Konter für den entscheidenden Sieg der DEG, die die vergangene Saison noch als abgeschlagener Tabellenletzter beendet hatte.

Den Freezers genügte dagegen der Treffer von Kevin Clark (33.) nicht zum erneuten Halbfinaleinzug.

Stenogramme:

ERC Ingolstadt - Iserlohn Roosters 6:1 (2:1, 1:0, 3:0)
Tore: 0:1 Sylvester (3:52), 1:1 Picard (10:31), 2:1 Buck (19:45), 3:1 Kohl (22:17), 4:1 Gawlik (49:28), 5:1 Ross (53: 39), 6:1 Ross (58:07)
 Schiedsrichter: Piechaczek/Rohatsch (Landsberg/Lindau)
Zuschauer: 4815
Strafminuten: Ingolstadt 12 - Iserlohn 4
Play-off-Endstand: 4:3

Hamburg Freezers - Düsseldorfer EG 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)
Tore: 0:1 Strodel (29:14), 1:1 Clark (22:28), 1:2 Turnbull (40:28)
Schiedsrichter: Brüggemann/Schukies (Iserlohn/Herne)
Zuschauer: 9533
Strafminuten: Hamburg 6 - Düsseldorf 10
Play-off-Endstand: 3:4

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel