vergrößernverkleinern
Marc Schmidtpeter-Dennis Endras-Erich Kühnhackl-DEL-Finale
Erich Kühnhackl (r.) analysiert vor dem DEL-Finale die Kontrahenten Mannheim und Ingolstadt © SPORT1/Getty Images

München - Im DEL-Finale stehen sich der Vorrundenmeister und der Titelverteidiger gegenüber. Erich Kühnhackl favorisiert bei SPORT1 Mannheim. Eine Statistik spricht dagegen.

In Mannheim ist die Sehnsucht nach dem deutschen Meistertitel groß. So nah wie in dieser Saison waren die Adler ihrem Ziel seit dem letzten Triumph 2007 nur einmal. Vor drei Jahren waren sie in der Serie gegen die Eisbären Berlin chancenlos.

Doch nun soll die Durststrecke im Finale der DEL (Spiel 1, ab 19.30 Uhr in den LIVESCORES) gegen den ERC Ingolstadt endlich ein Ende haben. Und die Vorzeichen deuten auf einen positiven Ausgang hin.

Für die deutsche Eishockey-Legende Erich Kühnhackl ist die Favoritenrolle klar verteilt. "Ich glaube, dass sie Vorteile haben, weil sie über die ganze Saison hinweg wirklich beeindruckend gespielt haben. Sie haben eine starke Mannschaft, von vorne bis hinten", beurteilt der ehemalige Nationalspieler und -trainer die Ausgangslage bei SPORT1.

Adler Mannheim-Playoffs-Jubel
Die Adler Mannheim bejubeln ihren Sieg gegen die Grizzly Adams Wolfsburg © Getty Images

Vor allem die personelle Macht spricht für den sechsfachen deutschen Meister. "Im Sturm gibt es fast keine Unterschiede zwischen dem ersten und dem vierten Block. Außerdem haben sie einen unglaublich tiefen Kader" betont Kühnhackl.

"Andere Mechanismen" in den Playoffs

Um die Jahrtausendwende holten die Mannheimer vier nationale Titel. In der Zeit danach gelang dies nur noch einmal. Umso höher dürfte die Motivation der Adler sein, die Meisterschaft endlich wieder einzufahren. "Das ist ihr Ziel, auf das sie schon so lange hinarbeiten", sagt Kühnhackl, Vizepräsident des deutschen Eishockey-Bundes.

Doch auf dem Weg dahin kämpft das Team von Trainer Geoffrey Ward auch gegen die Statistik. Denn nur in 13 von 34 Fällen konnte der Vorrundenmeister am Ende auch den Sieg in der Endspielserie erringen.

Kühnhackls Prognose: Im Finale "werden sich beide nicht viel geben." Denn dort "greifen ganz andere Mechanismen."

Das Playoff-Gen als große Hoffnung des Titelverteidigers? "Die Ingolstädter haben letztes Jahr gezeigt, dass sie eine Mannschaft sind. Je länger die Saison dauert und je heißer die Endphase wird, desto besser kann die Mannschaft Dinge abrufen, die man dazu benötigt, erneut Deutscher Meister zu werden", so Kühnhackl weiter.

Torhüter als Zünglein an der Waage

In der regulären Saison musste sich der ERC dem Favoriten dreimal geschlagen geben. Und auch der Weg ins Finale war für die Bayern beschwerlicher.

Gegen Iserlohn und Düsseldorf musste Ingolstadt insgesamt zwölf Partien bestreiten. Die Belastung für Mannheim war mit neun Spielen gegen Nürnberg und Wolfsburg deutlich geringer.

Laut Kühnhackl wird es in den Finalduellen vor allem auf das Ausnutzen der Powerplays sowie die beiden Keeper ankommen. Noch ein Pluspunkt für die Adler, die mit Dennis Endras und Youri Ziffzer über "exzellente Torhüter" verfügen.

Lange Pause als Ärgernis

Die Akteure jedenfalls sind froh, dass es nach fünf (Ingolstadt) bzw. sieben (Mannheim) spielfreien Tagen am Freitag endlich weiter geht. "Die letzten Tage haben sich gezogen wie Gummi", klagt Ronny Arendt.

Pat Cortina ist seit 2012 Eishockey-Bundestrainer
Pat Cortina ist Trainer der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft © Getty Images

Weil die Finalisten nahezu im Maximaltempo die Runde der letzten vier überstanden hatten, ergab sich eine fast einwöchige Pause. "Für beide Mannschaften wäre es besser gewesen, wenn sie nach zwei Tagen wieder aufs Eis gekonnt hätten", fügt der Mannheimer Stürmer hinzu.

Im Hinblick auf die anstehende WM in Tschechien (1. bis 17. Mai, LIVE im TV bei SPORT1) hat auch Bundestrainer Pat Cortina eine Vorverlegung des DEL-Finals angeregt, um mehr Zeit für die Vorbereitung zu haben.

Eine kurzfristige Veränderung der Termine war allerdings aus logistischen Gründen nicht möglich. "Die Termine in den modernen Multifunktions-Hallen stehen schon etwa ein Jahr vorher fest", erklärt Kühnhackl die Problematik.

Sobald die Spieler das Eis betreten, ist das alles aber nebensächlich. Und die Adler fokussieren sich nur auf ihr Ziel: die siebenjährige Durststrecke beenden.

Der DEL-Spielplan der Playoffs:

FINALE (best of seven): Alle Spiele in den LIVESCORES

1. Spieltag, Freitag, 10. April (19.30): Adler Mannheim - ERC Ingolstadt

2. Spieltag, Sonntag, 12. April (14.30): ERC Ingolstadt - Adler Mannheim

3. Spieltag, Dienstag, 14. April (19.30): Adler Mannheim - ERC Ingolstadt

4. Spieltag, Freitag, 17. April (19.30): ERC Ingolstadt - Adler Mannheim

weitere Termine (falls notwendig):

5. Spieltag, Sonntag, 19. April (14.30)

6. Spieltag, Mittwoch, 22. April (19.30)

7. Spieltag, Freitag, 24. April (19.30)

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel