vergrößernverkleinern
Die Adler setzten sich gegen den ERC durch
Die Adler setzten sich gegen den ERC durch © Getty Images

In der Neuauflage des Vorjahresfinals setzen sich die Adler gegen den Vizemeister durch. Mannheim springt durch den Sieg auf Rang sechs, die Krise des ERC geht weiter.

Der deutsche Eishockey-Meister Adler Mannheim hat trotz des Ausfalls von fünf Leistungsträgern die Krise von "Vize" ERC Ingolstadt verschärft. Der Titelverteidiger entschied vor 8573 Zuschauern mit einem 3:1 (1:0, 2:0, 0:1) auch das zweite Saisonduell für sich.

Ingolstadt bleibt mit nur elf Punkten aus 13 Spielen Tabellenletzter, Mannheim verbesserte sich durch seinen siebten Saisonsieg und den dritten in Serie auf Platz sechs.

Christoph Ullmann (16.) brachte den siebenmaligen Meister aus der Kurpfalz in Führung.

Die Vorentscheidung fiel im Mitteldrittel, als Brandon Yip (24.) und Andrew Joudrey (33.) auf 3:0 erhöhten. Für Ingolstadt, das seit nunmehr fünf Spielen ohne Sieg ist, reichte es nur noch zum Anschlusstreffer durch Jared Ross (46.).

Die Adler mussten zuletzt am Freitag auch den Ausfall von Nationalspieler Denis Reul verkraften, der vermutlich vier Monate nicht zur Verfügung stehen wird.

Mannheim muss außerdem seit längerem auf die früheren NHL-Profis Marcel Goc und Jochen Hecht, Kapitän Marcus Kink und Verteidiger Steve Wagner verzichten. 

Adler Mannheim - ERC Ingolstadt 3:1 (1:0, 2:0, 0:1)
Tore: 1:0 Ullmann (15:32), 2:0 Yip (23:01), 3:0 Joudrey (32:31), 3:1 Ross (45:09)
Schiedsrichter: Piechaczek/Schukies (Moers/Herne)
Zuschauer: 8573
Strafminuten: Mannheim 8 - Ingolstadt 4

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel