vergrößernverkleinern
Uwe Krupp von den Eisbären Berlin
Uwe Krupp kassierte bei seinem Ex-Klub eine bittere Pleite mit den Eisbären © Getty Images

Uwe Krupp geht mit den Eisbären Berlin bei der Rückkehr nach Köln unter. Von der Stärke der Haie ist er beeindruckt. Die Kölner wollen von Genugtuung nichts wissen.

Übellaunig und mit ganz dickem Hals verließ Uwe Krupp nach der Packung gegen den Ex-Klub seine alte Heimat.

Die 1:6-Pleite bei den Kölner Haien schmerzte den Trainer der Eisbären Berlin sichtlich, doch der schmallippige Krupp konnte sich zumindest noch zu einem Lob für seine frühere Mannschaft durchringen: "Wir haben gegen das momentan beste Team der Liga verloren."

367 Tage nach seiner Entlassung bei den Haien war der gebürtige Kölner von den gegnerischen Fans freundlich empfangen worden, auf der Tribüne schaute seine Mutter zu.

Im Spiel selbst war aber kein Platz für Sentimentalitäten. Zwar benötigten die Kölner erneut einen Weckruf, doch nach dem Rückstand drehte der neue Tabellenzweite der DEL auf und ließ den undisziplinierten Berlinern keine Chance. (DATENCENTER: Tabelle DEL)

Kölns Verteidiger Moritz Müller empfand keine besondere Genugtuung, seinen Ex-Coach Krupp aus der Halle geschossen zu haben: "Das wurde von außen in die Mannschaft getragen."

Auch Haie-Coach Niklas Sundblad wollte den Sieg im Trainer-Duell gegen seinen Vorgänger nicht zu hoch hängen, auch wenn er sich für die 1:6-Klatsche im ersten Aufeinandertreffen im Dezember 2014 erfolgreich revanchierte.

"Mich freut vor allem, dass wir unseren Fans an diesem Wochenende zwölf schöne Tore geboten haben", sagte der Schwede: "Ich glaube, keiner ist unzufrieden nach Hause gegangen." Am Freitag hatten die Haie 6:2 gegen die Krefeld Pinguine gewonnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel