vergrößernverkleinern
Maskottchen Sharky kann den Kölner Haie vorerst kein Glück bringen
Maskottchen Sharky kann den Kölner Haie vorerst kein Glück bringen © Getty Images

Bei seiner Pausenshow verdreht sich "Sharky" das Knie. Die Verletzung macht einen Einsatz gegen Berlin unmöglich. Zuletzt hatte sich schon ein anderes Maskottchen verletzt.

Die Kölner Haie müssen am Sonntag gegen die Eisbären Berlin ohne Maskottchen "Sharky" auskommen.

Beim 6:2-Sieg der Haie gegen die Krefeld Pinguine am Freitag wurde "Sharky" seine eigene Pausenshow zum Verhängnis.

Der Hai verdrehte sich in einer Drittelpause im letzten Abschnitt das Knie. Als sich "Sharky" vor Schmerzen krümmte, wussten die Zuschauer zunächst nicht, ob diese Einlage zur Show gehört. Stürmer Ryan Jones ahnte, dass es sich um eine tatsächliche Verletzung handelt und führte das Maskottchen vom Eis.

Eine schmerzhafte Zerrung macht nun sportliche Betätigung unmöglich. "Sharky" fehlt dadurch zum ersten Mal bei einem Heimspiel, seitdem er 1998 ins Leben gerufen wurde.

"Wir haben zwar einen tiefen Kader, aber leider sind wir auf dieser Position nicht doppelt besetzt", sagte Kapitän Moritz Müller der Bild.

Auch bei den Adler Mannheim hatte das Maskottchen vor einigen Wochen für Aufsehen gesorgt. Hamster "Udo" hatte die gegnerischen Fans mit obszönen Gesten provoziert und war gefeuert worden.

Bei Fußball-Zweitligist MSV Duisburg hatte sich Zebra "Ennatz" zuletzt bei einem Sturz über ein TV-Kabel verletzt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel