vergrößernverkleinern
Nürnberg Ice Tigers
Die Nürnberg Ice Tigers bejubeln ihren Sieg © Getty Images

Die Nervenstärke von Dany Heatley sichert den Ice Tigers einen knappen Erfolg gegen Iserlohn. Die Eisbären kehren in die Erfolgsspur zurück. Der Meister schlägt Straubing.

Die Nürnberg Ice Tigers haben im Spitzenspiel der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die Tabellenführung erfolgreich verteidigt. Die Franken setzten sich am 11. Spieltag bei den Iserlohn Roosters dank der Nervenstärke von Star-Zugang Dany Heatley mit 3:2 (0:2, 1:0, 1:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen durch und stehen mit 23 Zählern weiter an der Spitze.

Erster Verfolger bleiben die Kölner Haie (22), die bei den Hamburg Freezers mit 4:3 (0:2, 3:1, 0:0, 1:0) nach Verlängerung gewannen.

Die Eisbären Berlin (20) unter dem früheren Bundestrainer Uwe Krupp kehrten gegen die Augsburger Panther in die Erfolgsspur zurück, durch das 7:3 (1:1, 2:1, 4:1) nach zuletzt drei Liga-Niederlagen stehen die Hauptstädter wieder auf Rang drei.

Meister Mannheim schlägt Straubing

Hinter Iserlohn auf Rang vier brachte sich Red Bull München (beide 19) durch einen 6:3 (1:2, 3:1, 2:0)-Sieg im Derby gegen den ERC Ingolstadt in Stellung. Das Überraschungsteam Straubing Tigers (18) musste sich Titelverteidiger Adler Mannheim dagegen mit 1:4 (0:1, 0:1, 1:2) geschlagen geben und verliert nach der zweiten Niederlage in Folge den Anschluss an die Spitze.

Die Krefeld Pinguine gewannen zudem das Kellerduell bei den Grizzlys Wolfsburg mit 4:1 (1:0, 2:1, 1:0), feierten damit den zweiten Sieg in Folge und entfernten sich nach schwierigen Wochen weiter vom Tabellenende. Die Düsseldorfer EG unterlag beim bisherigen Schlusslicht Schwenninger Wild Wings mit 1:3 (1:1, 0:0, 0:2).

Iserlohn war durch einen Doppelschlag von Chris Connolly (9./20. ) mit einer Zwei-Tore-Führung in die erste Drittelpause gegangen, Matthew Murley (25.) brachte Nürnberg jedoch schnell wieder ins Spiel.

Nach dem Ausgleich durch Steven Reinprecht (55.) war es im Penaltyschießen einmal mehr der kanadische Olympiasieger und frühere NHL-Star Heatley, der Nürnberg die Punkte bescherte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel