vergrößernverkleinern
Die DKB HBL hält wie die Beko BBL und DEL an ihrem Spielplan fest
Die DKB HBL hält wie die Beko BBL und DEL an ihrem Spielplan fest © Getty Images

Trotz der Fußball-Länderspielabsage in Hannover wegen einer Terrorwarnung halten auch die höchsten deutschen Ligen im Handball, Eishockey und Basketball an ihren Spielplänen für das Wochenende fest. Eine signifikante Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen wird es zwar nicht geben, die Aufmerksamkeit ist jedoch gestiegen.

"Wir wollen nicht hysterisch agieren, aber wir werden es auch nicht so einfach laufen lassen", sagte Uwe Schwenker, Präsident der DKB Handball-Bundesliga HBL. HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann ersuchte am Mittwoch Auskunft beim Bundesinnenministerium. Aktuell bestehe "keine begründete Gefahrenlage für die HBL", erklärte Bohmann.

Er werde jedoch in einem Schreiben an die Vereine zu einer "gesteigerten Aufmerksamkeit" appellieren. So könnten Ordnungskräfte der Heimteams möglicherweise verstärkt Taschenkontrollen durchführen.

Auch die Deutsche Eishockey Liga (DEL) steht im Austausch mit den Sicherheitsbehörden. DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke erklärte: "Bislang gibt es keine Anzeichen für eine veränderte Sicherheitslage bei Eishockeyspielen. Dennoch ist sich jeder Klub seiner Verantwortung gegenüber Besuchern und Spielern bewusst, so dass die Sicherheitskonzepte ständig einer möglichen Bedrohungslage angepasst werden."

Genau wie die DEL und die HBL gibt es auch in der Beko Basketball-Bundesliga BBL keinerlei Überlegungen, an den Spielplänen des Wochenendes aus Sicherheitsgründen etwas zu ändern. "Die Vereine stehen mit den örtlichen Polizeibehörden in Kontakt, die Ordner werden nochmal sensibilisiert", sagte Jens Staudenmayer, der Sportliche Leiter der BBL.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel