vergrößernverkleinern
Adler Mannheim
Die Adler Mannheim feierten der ersten Sieg nach acht Niederlagen in Folge © Getty Images

Der Meister stoppt beim Schlusslicht seine Talfahrt, erst ein diskussionswürdiger Treffer sorgt für die Entscheidung. Die Eisbären Berlin bleiben an der DEG dran.

Meister Adler Mannheim hat seine desaströse Serie von acht Niederlagen in Folge in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) beendet.

Im ersten Spiel nach der Weihnachtspause wegen des Gastspiels beim Spengler Cup siegte Mannheim am 33. Spieltag beim Tabellenletzten Krefeld Pinguine mit 7:4 (3:1, 2:2, 2:1) und kletterte auf Playoff-Platz sechs (52 Punkte).

Dabei verspielten die Mannheimer fast eine 5:1-Führung, erst ein diskussionswürdiger Treffer von Ryan MacMurchy kurz vor Schluss sorgte für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Nach langer Beratung und mit Hilfe des Videobeweises waren die Schiedsrichter schließlich der Meinung, dass der Puck die Linie überquert hatte.

Die Eisbären Berlin machen dagegen Jagd auf Spitzenreiter Düsseldorfer EG.

Rankel glänzt bei Eisbären-Sieg

Einen Tag nach dem 2:1-Sieg der Rheinländer gegen die Straubing Tigers schlug das Team des früheren Bundestrainers Uwe Krupp am 33. Spieltag die Schwenninger Wild Wings mühelos mit 6:2 (2:0, 2:0, 2:2) und liegt weiter nur einen Zähler hinter der DEG (63 Punkte).

Bei DEL-Rekordmeister Berlin glänzte Nationalspieler Andre Rankel vor 13.916 Zuschauern mit einem Tor (40.) und zwei Assists. Mann des Tages in Iserlohn war der kanadische Stürmer Luigi Caporusso mit drei Treffern (3., 10., 40.).

Iserlohn bleibt oben dran

Dem Spitzenduo auf den Fersen bleiben die Iserlohn Roosters (60) nach dem 6:3 (4:0, 1:2, 1:1) gegen die Hamburg Freezers. Die Hanseaten (50) mussten nach der zweiten Niederlage in Folge die nun punktgleichen Kölner Haie vorbeiziehen lassen.

Das Team des unter Druck stehenden Trainers Niklas Sundblad besiegte die Grizzlys Wolfsburg 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) und hat den Kontakt zu den direkten Playoff-Plätzen wieder hergestellt.

Neuer Vierter ist Red Bull München (57) nach dem 4:2 (2:0, 1:0, 1:2) bei den Nürnberg Ice Tigers. Im zweiten bayerischen Duell siegten die Augsburger Panther 6:1 (2:0, 3:1, 1:0) beim ERC Ingolstadt.

Stenogramme:

Düsseldorfer EG - Straubing Tigers 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)

Tore: 1:0 Bowman (24:14), 2:0 Strodel (25:04), 2:1 Hinterstocker (42:03)
Schiedsrichter: Brüggemann/Schukies (Iserlohn/Herne)
Zuschauer: 9132
Strafminuten: Düsseldorf 10 - Straubing 10

Eisbären Berlin - Schwenninger Wild Wings 6:2 (2:0, 2:0, 2:2)

Tore: 1:0 Pohl (7:13), 2:0 Gervais (14:07), 3:0 Noebels (38:36), 4:0 Rankel (39:40), 4:1 Fleury (50:03), 5:1 Mulock (57:17), 5:2 Schlenker (57:30), 6:2 Machacek (58:32)
Schiedsrichter: Köttstorfer/Schukies (Rosenheim/Herne)
Zuschauer: 13.916
Strafminuten: Berlin 4 - Schwenningen 4

Iserlohn Roosters - Hamburg Freezers 6:3 (4:0, 1:2, 1:1)

Tore: 1:0 Caporusso (2:43), 2:0 Caporusso (10:00), 3:0 Petersen (13:22), 4:0 Raymond (18:42), 4:1 Liwing (23:06), 4:2 Oppenheimer (29:15), 5:2 Caporusso (29:50), 5:3 Oppenheimer (41:38), 6:3 Raymond (44:35)
Schiedsrichter: Iwert/Zehetleitner (Harsefeld/Oberstdorf)
Zuschauer: 4997
Strafminuten: Iserlohn 10 - Hamburg 14

Kölner Haie - Grizzlys Wolfsburg 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)

Tore: 1:0 Weiß (35:40), 2:0 Weiß (46:25), 3:0 Ohmann (49:52)
Schiedsrichter: Schimm/Steinecke (Mühldorf am Inn/Jena)
Zuschauer: 12.136
Strafminuten: Köln 6 - Wolfsburg 10 plus Disziplinarstrafe (Krupp)

Thomas Sabo Ice Tigers - Red Bull München 2:4 (0:2, 0:1, 2:1)

Tore: 0:1 Pinizotto (3:49), 0:2 Samson (4:58), 0:3 Pinizotto (35:02), 1:3 Reimer (46:05), 1:4 Söderholm (57:30), 2:4 Segal (59:50)
Schiedsrichter: Brüggemann/Schütz (Iserlohn/Bad Aibling)
Zuschauer: 6512
Strafminuten: Nürnberg 6 - München 8

ERC Ingolstadt - Augsburger Panther 1:6 (0:2, 1:3, 0:1)

Tore: 0:1 Grygiel (0:20), 0:2 Iggulden (13:15), 0:3 Mancari (22:38), 1:3 Greilinger (26:01), 1:4 LeBlanc (36:36), 1:5 Grygiel (38:12), 1:6 Mancari (47:06)
Schiedsrichter: Brill/Krawinkel (Zweibrücken/Moers)
Zuschauer: 4815
Strafminuten: Ingolstadt 10 - Augsburg 14 plus Disziplinarstrafe (Matsumoto)

Krefeld Pinguine - Adler Mannheim 4:7 (1:3, 2:2, 1:2)

Tore: 1:0 Pietta (6:34), 1:1 Carle (8:05), 1:2 Richmond (10:41), 1:3 MacMurchy (15:35), 1:4 Ullmann (26:15), 1:5 Ullmann (27:11), 2:5 Vasiljevs (33:13), 3:5 Pietta (36:36), 4:5 Driendl (51:41), 4:6 MacMurchy (57:20), 4:7 Hecht (58:04)
Schiedsrichter: Aumüller/Rohatsch(Höhenkirchen/Lindau)
Zuschauer: 5244
Strafminuten: Krefeld 10 - Mannheim 14 plus Matchstrafe (Akdag)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel